Die Grünen : Özdemir gegen Koalition mit der Linkspartei im Bund

Im Interview mit der Düsseldorfer "Wirtschaftswoche" äußert Cem Özdemir, Chef der Grünen, seine Skepsis über eine Koalition mit der Linkspartei.

Cem Özdemir Foto: dpa
Grünen-Chef Cem Özdemir. -Foto: dpa

Grünen-Chef Cem Özdemir lehnt eine Koalition mit der Linkspartei im Bund ab. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf Bundesebene 2009 zu einer rot-rot-grünen Koalition kommt. Das will die Linke schließlich vorerst selbst nicht", sagte Özdemir der Düsseldorfer "Wirtschaftswoche" laut Vorabbericht. Außerdem wollten die Grünen kein Bündnis mit einer Partei eingehen, die einen anti-europäischen Kurs fahre.

Özdemir sagte, er halte es für ausgeschlossen, dass sich die Linkspartei in den nächsten Monaten so stark verändert, dass sie als Partner in Betracht komme. "Es übersteigt absolut meine Fantasie, dass sich die Linkspartei bis zum Herbst so weit verändern könnte. Deshalb wird es aus meiner Sicht mit der Linkspartei bei dieser Bundestagswahl nicht gehen", sagte er.

Kein Wenn und Aber beim Atomausstieg

Die Grünen würden zudem nur mit Parteien zusammenarbeiten, die den Ausstieg aus der Atomenergie akzeptierten, sagte Özdemir. "Jeder Partei, die mit uns koalieren möchte, muss klar sein, es bleibt beim Atomausstieg. Da gibt es kein Wenn und Aber", betonte er.

Özdemir sagte, er wolle die Grünen inhaltlich breiter aufstellen. "Die Grünen brauchen neben der Umwelt ein zweites Standbein", sagte er. "Wir sind die Partei, die für Gerechtigkeit steht. Anders als die Linkspartei meinen wir dabei nicht einfach nur Verteilungsgerechtigkeit, die Leute sollen sich nicht in ihrer Situation einrichten. Wir wollen gleiche Zugangschancen und Bildungsgerechtigkeit." Dazu müssten die Grünen die Blockaden der Gesellschaft auflösen. "Wir wollen eine durchlässige Gesellschaft, in der nicht Geldbeutel und Beruf der Eltern darüber entscheiden, wer an die Universität kommt", sagte Özdemir. Er wolle die Grünen zur ersten Adresse in dieser Frage machen. (ddp/mwe)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar