Politik : Die gute alte Neue Mitte

-

Ganz neu sind die Überlegungen von Kurt Beck nicht. Ex-Kanzler Schröder , sein Vorvorvorgänger im Amt des Parteichefs, zog schon mit einem ähnlichen Konzept in den Wahlkampf 1998: Die SPD müsse sich in Zukunft nicht nur um ihre traditionellen Milieus bemühen, sondern um die Neue Mitte. Was er damit meinte, fasste „Die Zeit“ 1999 in drei Worte: „Individualisten, Selbstversorger, Erfolgreiche“. In ihrem gemeinsamen Manifest vom Juni 1999, das als

Schröder-Blair-Papier berühmt wurde und einer modernen Sozialdemokratie den Weg weisen sollte, bekannten der Kanzler und der britische Premier: „Wir haben Werte, die den Bürgern wichtig sind – wie persönliche Leistung und Erfolg, Unternehmergeist , Eigenverantwortung und Gemeinsinn – zu häufig zurückgestellt hinter universelles Sicherungsstreben.“ Auch der damalige SPD-Bundesgeschäftsführer Ottmar Schreiner vom linken Parteiflügel plädierte damals für ein neues Programm im Sinn der Neuen Mitte.ade

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben