DIE ISMEN : DIE ISMEN

Nach Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1895) ist der

Kommunismus (vom lateinischen communis – gemeinsam) als klassenlose Gesellschaft die weltweit höchste erstrebenswerte Gesellschaftsordnung. Darin ist das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben. Der Staat ist überflüssig geworden. Nach Marx ist der Sozialismus die erste Stufe auf dem Weg zum Kommunismus, also eine revolutionäre Übergangsgesellschaft, in der die Diktatur des Proletariats herrscht und die Produktionsmittel bereits vergesellschaftet sind. Neben dem Liberalismus und dem Konservatismus ist der Sozialismus eine der im 19. Jahrhundert entstandenen drei großen politischen Ideologien. Weil der Begriff nie ganz eindeutig definiert war, benutzen ihn sowohl sozialdemokratische, reformerische als auch revolutionäre und autoritäre Bewegungen. Wladimir Iljitsch Lenin (eigentlich Uljanow, 1870-1924) entwickelte die Ideen von Marx und Engels weiter. Der Marxismus-Leninismus wurde unter Stalin ab Mitte der 20er Jahre in der Sowjetunion, später auch in anderen Ostblockländern offizielle politische Ideologie, die den Klassenkampf in der Epoche des Imperialismus und die proletarische Revolution definierte. Sie war mit verheerenden diktatorischen Auswüchsen verbunden. Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben