Politik : Die Mehrheit würde die Eigenheimzulage streichen

Politbarometer: Wo die Bürger sparen würden. Die SPD bleibt bei 28 Prozent im Tief gefangen

-

Für das Politbarometer im Auftrag von ZDF und Tagesspiegel hat die Forschungsgruppe Wahlen vom 11. bis 13. Mai 1213 Bürger befragt.

Die Talfahrt der SPD ist noch nicht vorbei. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, bekäme sie lediglich 28 Prozent der Wählerstimmen. Die Union kommt abermals auf 48 Prozent, die FDP liegt jetzt bei sechs Prozent, die Grünen unverändert bei zehn. Die Union läge selbst dann in der Nähe der absoluten Mehrheit, wenn die PDS drei Direktmandate bekäme.

Nur neun Prozent der Deutschen glauben, dass die SPD die Finanzen des Staats retten kann, 37 Prozent halten CDU/CSU für kompetenter. 49 Prozent meinen aber, dass hier keine Partei etwas ausrichten kann. Eine große Mehrheit der Bürger, 70 Prozent, setzt ihre Hoffnungen klar auf Ausgabenkürzungen. Eine Minderheit von sieben Prozent will Steuern erhöhen, elf Prozent wollen zusätzliche Schulden in Kauf nehmen. Den Rotstift würden 64 Prozent der Befragten bei den Steinkohlesubventionen ansetzen, 52 Prozent bei der Eigenheimzulage.

Bei der Zuwanderung von Ausländern scheiden sich die Geister – wie gewohnt – entlang der Parteigrenzen. Regierungs- und FDP-Anhänger halten die Zahl der hier lebenden Ausländer überwiegend für gerade richtig, Unionsanhänger in der Mehrheit für zu groß. Erhöht hat sich aber der Anteil derer, die meinen, dass die Einwanderung für Ausländer erleichtert werden solle, wenn sie in Deutschland gebraucht würden. Die EU-Erweiterung beurteilen immer weniger Deutsche negativ. Sahen vor einem Monat noch 18 Prozent der Befragten im Beitritt der zehn neuen Länder einen Vorteil, so sind es jetzt 25 Prozent.

Eine leichte Mehrheit bevorzugt Horst Köhler als Bundespräsidenten (37 Prozent), Gesine Schwan liegt in der Gunst der Bürger bei 29 Prozent. Acht Prozent sind mit beiden Kandidaten für das höchste Staatsamt unzufrieden, sechs Prozent ist es egal, wer es wird, und 16 Prozent kennen keinen von beiden. Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben