Politik : Die meisten Soldaten starben nach dem Krieg

-

Seit Beginn des Irakkriegs zählt der „Iraq Coalition Casualty Count“ nach Angaben der US-Regierung täglich die Soldaten der US-Armee und ihrer Verbündeten, die während des Kriegs und seither im Irak ums Leben gekommen sind. Gefallene irakische Soldaten werden nicht gezählt.

Die Zahl der toten Soldaten , die die USA zu beklagen haben, stieg in diesem Monat auf insgesamt 2313 , davon 1811 mit Feindeinwirkung, 502 ohne. 17 124 US-Soldaten wurden verwundet .

Bis zum Wochenende wurden zudem 103 getötete britische Soldaten verzeichnet. Ebenfalls 103 Tote beklagen die übrigen zur „ Koalition der Willigen “ gehörenden Nationen zusammen genommen. Besonders stark betroffen sind Italien (27 Tote), die Ukraine (18), Polen (17) und Bulgarien (13), während die Verbände Ungarns, Lettlands, Kasachstans und Australiens jeweils einen Soldaten verloren. Dänemark, Estland, die Niederlande, El Salvador und Thailand verloren jeweils zwei Soldaten. Die Slowakei beklagt drei Tote und Spanien elf.

Besonders verlustreich waren für die Streitkräfte die Monate April 2004 (140 Tote), Januar 2004 (137), November 2004 (137) und November 2003 (110). Der Großteil der Soldaten kam erst nach dem Krieg ums Leben. In den Kriegsmonaten März und April 2003 starben 139 US-Soldaten und 33 britische Soldaten.

Über die Zahl ziviler Opfer gibt es keine offiziellen Angaben. Die internationale Organisation „Iraqbodycount“ zählt die getöteten Zivilisten auf Grundlage von mindestens zwei Berichten aus unterschiedlichen Medienorganen und kam nach den letzten Angaben auf eine Mindestzahl von 33 679 , ein Maximum von 37 795 . mf/aks

http://icasualties.org/oif/

http://www.iraqbodycount.org

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar