Politik : Die Sonne ist stärker als der Kaufrausch

Verhalten nutzen die Kunden den ersten Samstag mit längeren Öffnungszeiten in Berlin /Handel will Ladenschluss ganz kippen

-

Berlin (lvt). Die neue Zeitrechnung im deutschen Handel begann unspektakulär. Am ersten Sonnabend mit längeren regulären Ladenschlusszeiten hielt sich der Andrang auf Kaufhäuser und Einkaufspassagen am Samstag in Grenzen. Die meisten Händler registrierten bis zum späten Nachmittag nicht mehr Kunden als an früheren Sonnabenden, bei vielen wurden sogar weniger Besucher gezählt. NilsBusch Petersen vom Berliner Einzelhandelsverband sah die Ursache dafür vor allem in den hochsommerlichen Temperaturen. „Schönes Wetter ist der Feind des Handels“, sagte er. „Die meisten Berliner verbringen den Beginn des Pfingstwochenendes lieber im Garten oder am Wasser, als einkaufen zu gehen.“ Er warnte davor, die mäßige Resonanz auf die längeren Öffnungszeiten überzubewerten. „Händler und Kunden brauchen ihre Zeit, um sich an die neue Regelung zu gewöhnen.“

Wegen des Pfingstwochenendes und des zu erwartendenden Sommerwetters hatten die meisten Berliner Händler schon im Vorfeld nicht mit großen Umsatzsprüngen gerechnet. „Unsere Erwartungen waren nicht sehr hoch – dafür läuft es ganz gut“, sagte der Geschäftsführer von Ikea Spandau, Berthold Kempter. „Kein großer Andrang, aber genug, um zufrieden zu sein“, fasste der Filialleiter von Hugendubel an der Tauentzienstraße, Sebastian Blenninger, die Lage bis zum Nachmittag zusammen. Nur der Kaufhof am Alexanderplatz zählte acht Prozent mehr Kunden als an anderen Sonnabenden.

Die Handelsverbände sehen den langen Samstagseinkauf als einen Schritt, um langfristig das alte Ladenschlussgesetz ganz zu kippen. Nils Busch-Petersen forderte den Berliner Senat auf, im Bundesrat eine Initiative zu starten, um die Ladenschlusszeiten von jeder Beschränkung zu befreien. Dem schlossen sich in Berlin auch die Oppositionsparteien CDU und FDP an. Aus Sicht des Handelsverbandes HDE ist mit dem Start des Samstagsverkaufs „das Rückgrat des Gesetzes gebrochen“. Am Sonntag sollten die Geschäfte allerdings weiterhin geschlossen bleiben.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar