• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Die Spitzel im Westen : Mielkes Heer im Feindesland

08.07.2012 00:00 UhrVon Tsp

In den Zeiten des Kalten Krieges spionierten in der Bundesrepublik und in West- Berlin nach Erkenntnissen der Stasiunterlagenbehörde insgesamt etwa 3000 Bundesbürger für die Stasi.

Die hochkarätigeren Zuträger aus dem Westen führte die von Markus Wolf geführte Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) – ungefähr 1500. Für die übrigen waren andere Abteilungen des Ministeriums für Staatssicherheit zuständig. In der Frontstadt West-Berlin führten auch die Ostberliner Bezirksverwaltung und sogar Kreisdienststellen zahlreiche Inoffizielle Mitarbeiter (IM), wie aus der Straßenkartei der Stasi hervorgeht. Von den 1500 West-IM, die im Auftrag der HVA spitzelten, entfielen die meisten auf NRW (25 Prozent) – ein Großteil im Großraum Köln/Bonn –, West-Berlin (23 Prozent) und Bayern (13 Prozent). Der Rest verteilt sich auf die übrigen Bundesländer.

Weil die HVA mit Zustimmung des Runden Tisches 1990 fast ihren gesamten Aktenbestand vernichtete, sind die Zahlen Hochrechnungen.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Bundespräsident Joachim Gauck hat in Danzig deutliche Worte in Richtung Russland gefunden und wurde scharf kritisiert. Was halten Sie davon?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz