Politik : Die ungezählten Toten

-

Insgesamt 1370 USSoldaten sind seit Beginn der Invasion im März 2003 getötet worden. Keine offizielle Stelle zählt, wie viele irakische Zivilisten seither ums Leben gekommen sind. Die Betreiber der Website www.iraqbodycount.net registrieren von unabhängigen Quellen gemeldete

Todesfälle . Aufgrund widersprüchlicher Angaben von Medien, Behörden oder Krankenhäusern beziffert Iraqbodycount einen Minimal- und einen Maximalwert. Demnach liegt die Zahl getöteter irakischer Zivilisten zwischen 15500 und 17700 . Die tatsächliche Opferzahl müsse allerdings höher sein, da nur über einen Teil der Opfer öffentlich berichtet wurde. Die Schätzung der amerikanischen Brookings Institution kommt auf einen Korridor von 18000 bis 35000 getöteten Zivilisten bis Ende 2004. Darin einbezogen sind die Opfer von Straßenkriminalität, die dramatisch zugenommen hat. Wegen ihrer Messmethode

umstritten ist eine im Fachblatt „The Lancet“ erschienene Studie, die schon im Oktober 100 000 Opfer zählte. Irakische und amerikanische Gesundheitsexperten errechneten diese Zahl auf Grundlage von Umfragen in Familien.avi

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar