Politik : Die Wahrheit aus dem Bauch

-

Wie hieß das Wort gleich? Ach ja: Fanmeile. War Wort des Jahres, ist längst eingemottet, weil kein Mensch mehr was damit anfangen kann bis zur nächsten deutschen WM in ein paar Jahrhunderten. Die Amerikaner haben jetzt auch ein Wort des Jahres, aber ein viel schöneres, vielschichtigeres: „Plutoed“. Die Astronomen haben den Pluto 2006 vom Planeten zum nichtsnutzigen Flugobjekt degradiert; das neue Wort erinnert an diese planetenfeindliche Entscheidung und breitet sich ungehemmt aus, wo immer etwas abgewertet, jemand abgesägt wird. Donald Rumsfeld dürfte das prominenteste Plutoisierungsopfer des Jahres sein, dicht gefolgt vom Dollar.

So was Schönes kriegen wir nicht hin. Demnächst ist unser Unwort des Jahres fällig, die Quoten stehen gut für „Prozessökonomie“, die Einstellung des Ackermann-Verfahrens gegen viel Geld. Das empört das Herz des deutschen Sprachprofessors, der Leuten wie Ackermann immer gern einen mitgibt. Aber es ist wieder so was Trockenes. Prozessökonomie, das kann man auf links und rechts wenden, kopfstellen und hinschmeißen, einsalzen und medium braten, und trotzdem weiß ein halbes Jahr später niemand mehr, was es bedeutet und was daran so verwerflich gewesen sein könnte.

Amerika ist groß, sie haben viele Wahrheiten und in einer Online-Abstimmung neulich schon „Truthiness“ zum Wort des Jahres erklärt. Das ist eine Wahrheit, aber eine, die „aus dem Bauch und nicht aus den Büchern kommt“, eine gefühlte Wahrheit. Der Euro hat alles teurer gemacht – das ist nicht wirklich wahr, aber eine dicke, fette Truthiness und damit wahrer als das meiste, was unsere Experten so abnicken.

Aber 2007 ist ja noch lang. Auch Deutschland hat seinen Pluto, er heißt Edmund Stoiber und könnte alsbald das schöne neue Wort „gestoibert“ erzeugen für einen Machthaber, der zunehmend allen auf die Nerven geht und das Bröckeln und Bröseln seines Sockels so lange überhört, bis er schließlich in einer Staubwolke aus dem Amt getragen werden muss, weit nach draußen, wo Rumsfeld und Pluto schon warten. Er selbst sieht das offiziell ganz anders. Aber die Truthiness sagt ihm: Seine Fanmeile wird täglich kürzer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar