Politik : DIHT-Präsident Stihl bescheinigt Bundesregierung Lernfähigkeit

Herr Stihl[was B],sind Sie zufrieden mit dem[was B],es

Herr Stihl, sind Sie zufrieden mit dem, was Bundeskanzler Schröder und Bundesfinanzminister Eichel zum Thema Steuern am Dienstag in Berlin vorgelegt haben?

Ja, nach meiner Auffassung ist das ein erster Schritt in die richtige Richtung, der ganz zweifellos die Situation am Standort Deutschland verbessern wird.

Ist das nun mehr, als Sie eigentlich erwartet haben?

Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass es mehr ist, als bisher in der Diskussion war, und das wird natürlich von der Wirtschaft politisch aufgenommen.

Ist es mehr geworden, weil die rot-grüne Bundesregierung gelernt hat, oder hat sie einfach nur zuhören gelernt, was die Wirtschaft braucht?

Das ist schwer zu beurteilen. Ich meine aber, dass die Bundesregierung aus vielen Diskussionen mit der Wirtschaft gelernt hat.

Es ist ja etwas überraschend auch eine Reform der Einkommensteuer angekündigt worden. Ist das gut für die deutsche Wirtschaft?

Das ist sicherlich auch der richtige Weg, allerdings ist die Spreizung zwischen der Einkommensteuer und der Steuer auf Erträge bei Kapitalgesellschaften nach wie vor zu groß.

Das soll heißen, hier erwarten Sie, dass die Regierung an dieser Stelle noch etwas nachlegt?

Ich erwarte nicht, dass sie jetzt im ersten Schritt etwas nachlegt, aber die Diskussion wird in diesem Punkt weitergehen, vor allem auch deshalb, weil die Aufteilung in so genannte gute oder böse Einkünfte ganz einfach nicht sachgerecht ist.

Wird das, was jetzt von Herrn Schröder und von Herrn Eichel verkündet worden ist, die Bündnisgespräche am 23. Dezember erleichtern?

Ich unterstelle das, denn bei dieser Veränderung der Besteuerung in Deutschland können wir davon ausgehen, dass sich die wirtschaftlichen Aktivitäten in Deutschland verbessern werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben