Diplomatie : China besorgt über nordkoreanischen Raketenstart

Mitte des Monats will Nordkorea einen Satelliten mit einer Langstreckenrakete ins All schießen. Die verbündete Regierung in China geht auf Distanz.

Start einer nordkoreanischen Rakete
Start einer nordkoreanischen RaketeFoto: dpa

Wenige Tage vor einem von Nordkorea angekündigten Raketenstart hat China seine Sorge über die Pläne Pjöngjangs ausgedrückt und seinen Verbündeten zu mehr diplomatischem Feingefühl gedrängt. „Die chinesische Seite ist besorgt über die Entwicklungen und bestärkt die Beteiligten auf allen Seiten - ob auf hoher oder niedriger Ebene - darin, ruhig und vernünftig zu bleiben“, sagte Außenminister Yang Jiechi nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen aus Seoul und Tokio.
Während China für mehr Dialog warb, betonten die Außenminister Japans und Südkoreas, dass Pjöngjang mit einem Start der Langstreckenrakete Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verletzen würde. Sollte das Regime seine Pläne in die Tat umsetzen, müsste das ihrer Ansicht nach auch Sanktionen nach sich ziehen.
Nordkorea hat angekündigt, zwischen dem 12. und 16. April einen Satelliten mit einer Langstreckenrakete in eine Erdumlaufbahn zu befördern. Der Start erfolge zu Ehren des 100. Geburtstags des verstorbenen Führers Kim Il Sung. Die USA sehen darin den Test einer Rakete, die ihr Territorium erreichen könnte.


Japan zeigte sich offenbar angesichts der zurückhaltenden Positionen Pekings mit dem Ergebnis der Dreiländer-Gespräche zu Nordkorea wenig zufrieden. Es gebe jetzt zwar mehr Gemeinsamkeiten, sagte der japanische Außenminister Koichiro Gemba der Nachrichtenagentur Kyodo News. „Aber ehrlich gesagt, würde ich nicht davon sprechen, dass die drei Länder die gleichen Ansichten teilen.“
Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, der südkoreanische Außenminister habe China gebeten, eine größere Rolle bei der Vermittlung zwischen dem kommunistischen Regime in Pjöngjang und der internationalen Gemeinschaft zu spielen. Das Treffen der Außenminister fand in der ostchinesischen Stadt Ningbo statt. (dapd)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben