Update

DNA-Spur Böhnhardts : Hinweise auf Polizeipanne im Mordfall Peggy

Am Fundort der Leiche der kleinen Peggy fand sich eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt. Doch die Ermittler haben große Zweifel, ob es wirklich einen Zusammenhang gibt.

Das BKA soll aufgedeckt haben, wie die DNA-Spur Uwe Böhnhardts auf ein Stück Stoff an Peggys Fundort übertragen wurde.
Das BKA soll aufgedeckt haben, wie die DNA-Spur Uwe Böhnhardts auf ein Stück Stoff an Peggys Fundort übertragen wurde.Foto: dpa

Im Mordfall Peggy gibt es Medienberichten zufolge doch keine Verbindung zu dem NSU-Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt. Bei der am Fundort der Leiche Peggys vermeintlich gefundenen DNA-Spur Böhnhardts handle es sich wohl doch um eine Verunreinigung und keine echte Spur, berichteten der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk am Donnerstag. Demnach dürfte die sogenannte Tatortgruppe des Landeskriminalamts Thüringen den Treffer versehentlich verursacht haben.

Die Staatsanwaltschaft in Bayreuth und das Polizeipräsidium Oberfranken wollten noch nicht so weit gehen, die Spur von der Verbindung des Rechtsextremisten Böhnhardt zum Mord an der neunjährigen Peggy als komplett widerlegt anzusehen. Aber auch bei den Ermittlern gibt es offensichtlich große Zweifel daran.

Der Bayreuther Staatsanwalt Herbert Potzel teilte mit, dass das Bundeskriminalamt und die Sonderkommission Peggy "im Rahmen der Qualitätssicherung" den Befundbericht vom Fundort der im Juli entdeckten sterblichen Überreste Peggys mit dem Obduktionsbericht des vor fünf Jahren mutmaßlich durch Suizid ums Leben gekommenen Böhnhardts abgeglichen hätten. Dabei hätten sich "mögliche Anhaltspunkte" ergeben, dass die an beiden Tatorten eingesetzte Thüringer Polizei teilweise identisches Spurensicherungsgerät genutzt habe.

Laut einem Bericht des Portals "Spiegel Online" deckte das Bundeskriminalamt auf, wie die Spur Böhnhardts auf ein Stück Stoff an Peggys Fundort übertragen wurde. Demnach verglichen BKA-Beamte Fotos vom Auffinden des toten Böhnhardt im Jahr 2011 mit Fotos von der Bergung der Skelettteile Peggys im Juli. Auf beiden Fotos sei der gleiche markante Meterstab der Spurensicherung zu sehen. In Ermittlerkreisen hieß es demnach, dieser sei von einer Beschaffenheit, die es nur einmal gebe. Deshalb könnte über den Meterstab eine Körperzelle Böhnhardts an den Fundort des Mädchens übertragen worden sein.

Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule spurlos verschwunden. Im Juli wurde zufällig in einem Waldstück in Thüringen ihr Skelett gefunden. Am Fundort wurde nach den bisherigen Mitteilungen der Ermittler auch DNA festgestellt, die Böhnhardt zuzuordnen ist.

Seit Bekanntwerden dieses möglichen Zusammenhangs weitete die Polizei die Ermittlungsarbeiten in diesem zu den rätselhaftesten Mordfällen in Deutschland zählenden Fall wieder erheblich aus. Auch in anderen Bundesländern prüfen Ermittler derzeit einen möglichen Zusammenhang zwischen ungeklärten Kindermorden und Böhnhardt. (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

43 Kommentare

Neuester Kommentar