Dokumentiert : Was Obama in seiner Ansprache sagte

Barack Obama gab die Tötung Osama bin Ladens in einer Fernsehansprache an die Nation bekannt. Wir dokumentieren Auszüge seiner Rede.

US-Präsident Barack Obama hat am Sonntag in einer Fernsehansprache die Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden durch US-Spezialkräfte als einen Akt der Gerechtigkeit bezeichnet. Auszüge aus Obamas Rede an die Nation:

„Heute Abend kann ich dem amerikanischem Volk und der Welt mitteilen, dass die USA eine Operation unternommen haben, bei der Osama bin Laden, der Führer von Al Qaida und ein Terrorist, der verantwortlich ist für den Mord an Tausenden unschuldiger Männer, Frauen und Kinder, getötet wurde. (...) Die Bilder von 9/11 haben sich in unser nationales Gedächtnis eingebrannt: Entführte Flugzeuge schneiden durch einen wolkenlosen September-Himmel. Und doch wissen wir, dass die schlimmsten Bilder die waren, die die Welt nicht gesehen hat: die leeren Stühle am Abendbrottisch, Kinder, die ohne ihren Vater oder ihre Mutter aufwachsen mussten, Eltern, die das Gefühl einer Umarmung ihrer Kinder niemals kennenlernen sollten. (...) Egal wo wir herkamen, zu welchem Gott wir beteten oder welcher Rasse oder Ethnie wir angehörten – an diesem Tag waren wir vereint als eine einzige amerikanische Familie.

Wir waren vereint in der Entschlossenheit, unsere Nation zu beschützen – und diejenigen, die diesen teuflischen Angriff verübt hatten, zur Rechenschaft zu ziehen. (...) Kurz nach meiner Amtsübernahme hatte ich CIA-Direktor Leon Panetta angewiesen, die Tötung oder Ergreifung bin Ladens zur Top-Priorität unseres Krieges gegen Al Qaida zu machen. Schließlich wurde mir im vergangenen August nach jahrelanger mühsamer Arbeit unserer Geheimdienste mitgeteilt, dass es eine mögliche Spur zu bin Laden gebe. Von da an dauerte es noch Monate, diesen Faden aufzuwickeln. (...) Schließlich entschied ich vergangene Woche, dass wir genug Informationen hatten, um zur Tat zu schreiten, und genehmigte eine Operation mit dem Ziel, bin Laden zu fassen und zur Rechenschaft zu ziehen. (...) Heute, unter meiner Führung, haben die USA eine gezielte Operation gegen ein Wohnviertel in Abbottabad, Pakistan, unternommen. Ein kleines Team Amerikaner hat die Aktion mit außergewöhnlichem Mut und Können ausgeführt. Es wurden keine Amerikaner verletzt, zivile Opfer wurden vermieden. Nach einem Schusswechsel töteten sie bin Laden und sicherten seine Leiche.

Der Tod bin Ladens ist der bisher bedeutendste Erfolg im Kampf unserer Nation gegen Al Qaida. Aber sein Tod markiert nicht das Ende unserer Anstrengungen. Es gibt keinen Zweifel, dass Al Qaida weitere Anschlägen gegen uns plant. Wir müssen und werden zu Hause und im Ausland wachsam sein. (...) Wir müssen außerdem bekräftigen, dass sich die USA nicht im Krieg mit dem Islam befinden und nie befinden werden. (...) Wir werden unerbittlich bei der Verteidigung unserer Bürger und unserer Freunde und Verbündeten sein. Wir werden unseren Werten treu bleiben, die uns zu dem machen, was wir sind. Und in Nächten wie dieser können wir zu jenen Familien, die einen ihrer Lieben durch Al Qaidas Terror verloren haben, sagen: Der Gerechtigkeit ist Genüge getan.“ rtr/Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar