Politik : Doppelter Einsatz

$AUTHOR

Die Niederländer hatten zunächst zurückhaltend auf die mögliche Leitung des Isaf-Kommandos in Afghanistan reagiert. Denn die Holländer führen derzeit auch die Nato-Truppen in Mazedonien. Für beide Einsätze hätte die Kapazität ihrer Armee nach Ansicht der Regierung in Den Haag nicht ausgereicht. Jetzt soll die Friedensmission in Mazedonien unter niederländischer Führung vermutlich aber nur bis zum 15. Dezember verlängert werden. Gleichzeitig wird mit der Türkei darüber verhandelt, die Leitung der Isaf-Truppe bis Anfang 2003 zu übernehmen. Dann würde die Doppelbelastung für die Niederländer wegfallen. Die Mission in Mazedonien leiten sie seit Ende Juni – zuvor hatten die Deutschen die Nato-Truppe geführt. Die Brigade soll die rund 200 in Mazedonien tätigen Beobachter der EU und OSZE schützen. Diese Beobachter überwachen vor allem die Rückkehr der mazedonischen Sicherheitskräfte in die albanischen Dörfer. Ob der Nato-Einsatz nach dem 15. Dezember weitergeht und unter wessen Leitung ist noch ungewiss. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben