Dresden : Erste Rabbiner-Ordination seit dem Holocaust

In der Dresdner Synagoge findet heute die erste Amtseinführung von Rabbinern in Deutschland seit mehr als 60 Jahren statt. Die drei Rabbiner wurden am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam ausgebildet.

Dresden - Die aus Deutschland, Tschechien und Südafrika stammenden Rabbiner werden ihr Amt in den jüdischen Gemeinden in München, Oldenburg sowie in Kapstadt antreten. Das Abraham Geiger Kolleg ist Deutschlands einziges Rabbinerseminar und nach eigenen Angaben das erste in Zentraleuropa nach der Schoa. Bislang hatten Rabbiner-Kandidaten keine Möglichkeit, in Deutschland eine Ausbildung zu machen.

Das 1999 gegründete Abraham Geiger Kolleg will an die lange Ära der Rabbinerausbildung vor der NS-Diktatur und an die Tradition der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin anknüpfen, die 1942 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde. In Deutschland gibt es heute wieder mehr als hundert jüdische Gemeinden. Mehr als 60 Jahre nach dem Holocaust haben sich in vielen Städten wieder rege jüdische Gemeinschaften entwickelt. Dazu hat vor allem die Zuwanderung zehntausender Juden aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion beigetragen. Nach Angaben des Abraham Geiger Kollegs hat allerdings nur etwa jede fünfte Gemeinde einen eigenen Rabbiner. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben