Politik : Durchbruch bei Klimaverhandlungen der G8?

Deutscher Unterhändler: Bush unterstützt Ziele des Kyoto-Protokolls / Umweltschützer widersprechen

Moritz Döbler/Dagmar Dehmer

Gleneagles - Trotz der Terroranschläge in London haben die Teilnehmer des G-8- Gipfels im schottischen Gleneagles ihre Beratungen fortgesetzt. Die sieben führenden Industrienationen und Russland (G8) haben sich auf gemeinsame Ziele zum Klimaschutz verständigt. Die Bundesregierung wertete die Einbindung der USA als Durchbruch. „Man hat doch sehr viele Gemeinsamkeiten in der Zielsetzung“, sagte der G-8-Unterhändler Bernd Pfaffenbach. US-Präsident George W. Bush unterstütze zwar erwartungsgemäß nicht die Vorgaben des Kyoto-Protokolls, das sein Land als einziges G-8-Mitglied nicht unterzeichnet hat, aber trage die Ziele und Maßnahmen im Grundsatz mit. „Das Wort Kyoto wird vorkommen, aber es werden keine Zahlen vorkommen,“ sagte Pfaffenbach über das Abschlussdokument. „Das ist auf lebhaftes Interesse gestoßen, weil niemand erwartet hat, dass das mit den Amerikanern zu machen ist.“

Berlin habe die Erklärung gleichsam vorbereitet, da sie auf einer beim jüngsten Deutschland-Besuch Bushs unterzeichneten deutsch-amerikanischen Vereinbarung beruhe, die das Wort „Kyoto“ noch nicht enthielt. Deutschland habe eine Vorreiterrolle, da es die vereinbarte Reduktion von Treibhausgasen schon heute zu 90 Prozent umgesetzt habe.

Diese euphorische Einschätzung teilt die Klimachefin der Umweltorganisation WWF, Jennifer Morgan, nicht. „Bush hat sich hier nicht bewegt“, sagte sie dem Tagesspiegel. Er habe bekannte Positionen wiederholt, nämlich dass er neue Technologien fördern will, um den Klimawandel langfristig zu bekämpfen. Offenbar beschränkt sich die Erwähnung des Kyoto- Protokolls darauf, dass die sieben Staaten, die es ratifiziert haben, begrüßen, dass es im Februar in Kraft getreten ist. In einer gemeinsamen Erklärung bezeichnen fünf Schwellenländer, darunter China, den Klimawandel als Problem für ihre Entwicklung und fordern Unterstützung bei der Einführung klimafreundlicher Technologien.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben