Ecuador : Stichwahl bestätigt

Nach den Präsidentschaftswahlen in Ecuador müssen der konservative Milliardär Alvaro Noboa und sein linksgerichteter Rivale Rafael Correa in einer Stichwahl gegeneinander antreten.

Quito - Das Oberste Wahlgericht in Ecuador legte den 26. November als Wahltermin fest. Der Populist Noboa erhielt demnach 26,8 Prozent der Stimmen, sein Rivale Correa erreichte 22,8 Prozent. Umfragen vor der Wahl waren ursprünglich von einem deutlichen Sieg Correas ausgegangen, der ein erklärter Verbündeter von Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist.

An dritter Stelle landete bei der Präsidentschaftswahl mit 17,4 Prozent der Populist Gilmar Gutiérrez, Bruder des im April entmachteten Präsidenten Lucio Gutiérrez. Ihm folgte der gemäßigte Sozialist León Roldós, auf den 14,8 Prozent der Stimmen entfielen.

Der Präsident, der zugleich Regierungschef ist, wird einmalig für vier Jahre gewählt. In den vergangenen zehn Jahren hatte Ecuador bereits sieben Präsidenten, von denen drei nach tumultartigen Aufständen gehen mussten. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben