Ecuador : Verteidigungsministerin bei Hubschrauberkollision getötet

Beim Zusammenstoß zweier Militärhubschrauber in Ecuador sind Verteidigungsministerin Guadalupe Larriva, ihre 17-jährige Tochter und fünf Heeresoffiziere ums Leben gekommen.

Quito - Der linksgerichtete Staatspräsident Rafael Correa begab sich umgehend zur Unfallstelle. Nach Regierungsangaben ereignete sich der Unfall am Mittwochabend (Ortszeit) in der Nähe des US-Militärstützpunkts in der Küstenstadt Manta. Der Präsident hatte die 50-jährige Larriva am 15. Januar als erste Frau in der Geschichte des südamerikanischen Landes an die Spitze des Verteidigungsministeriums berufen. Am Montag hatte Larriva erklärt, sie werde den 1999 mit den USA geschlossenen Vertrag zur Nutzung des Stützpunkts in Manta nicht verlängern.

Larriva war vor ihrer Nominierung zur Ministerin Universitätsprofessorin für Geschichte und Geografie, Vorsitzende und Abgeordnete der Sozialistischen Partei Breite Front (PSFA) im Parlament in Quito sowie Mitglied des Ausschusses für Menschenrechte, Justiz und Strafvollzug im lateinamerikanischen Parlament. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben