• Ehemaliger Bundespräsident: Horst Köhler zum UN-Beauftragten für Westsahara-Konflikt ernannt

Ehemaliger Bundespräsident : Horst Köhler zum UN-Beauftragten für Westsahara-Konflikt ernannt

UN-Generalsekretär Guterres beruft den früheren Bundespräsidenten zum neuen UN-Sonderbeauftragten für den Westsahara-Konflikt. Köhler gilt als Afrika-Kenner.

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler soll UN-Sonderbeauftragter für den Westsahara-Konflikt werden.
Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler soll UN-Sonderbeauftragter für den Westsahara-Konflikt werden.Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Altbundespräsident Horst Köhler ist zum UN-Sonderbeauftragten für den Westsahara-Konflikt ernannt worden. Köhler bringe mehr als 35 Jahre Erfahrung in Regierungsfragen und der Arbeit in internationalen Organisationen mit, teilte UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch mit. Köhler war vor seiner Zeit als Bundespräsident (2004-2010) unter anderem Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) und gilt als Afrika-Kenner.

Der bisherige Westsahara-Beauftragte, der US-Diplomat Christopher Ross, hatte im Frühjahr nach acht Jahren im Amt seinen Rücktritt eingereicht. Guterres dankte Ross für seine „unermüdlichen Anstrengungen“ beim Versuch, Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien in der Westsahara möglich zu machen.

Die Westsahara liegt zwischen Marokko und Mauretanien am Atlantik. Marokko erhebt Anspruch auf das Gebiet und kontrolliert es größtenteils, was jedoch international nicht anerkannt wird. Die Befreiungsbewegung Polisario will die Unabhängigkeit für die Westsahara. Sie und die Regierung Marokkos hatten im April beziehungsweise im Juni ihre Zustimmung zu Köhler gegeben. (dpa)

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben