Ehemaliger UN-Generalsekretär : Boutros Boutros-Ghali ist tot

Der frühere UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Seine zweite Amtszeit scheiterte 1996 am Veto der USA.

von
Der frühere UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali ist gestorben.
Der frühere UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali ist gestorben.Foto: dpa

Er war der sechste Generalsekretär der Vereinten Nationen, und der einzige, dem keine zwei Amtszeiten gegönnt worden sind. Am Dienstag ist Boutros Boutros-Ghali im Alter von 93 Jahren gestorben, teilten die UN mit.

Bevor er zu den UN ging, war Boutros-Ghali in bedeutender Weise in der ägyptischen Politik aktiv. Er war lange Außenminister und spielte bei der Aushandlung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrags zwischen seinem Präsidenten Anwar al Sadat und Menachem Begin eine wichtige Rolle. Direkt nach dem Ende des Ost-West-Konflikts trat der ägyptische Diplomat seinen Dienst in New York an.

Von 1991 bis 1996 führte Boutros-Ghali die UN. In seine Amtszeit fielen der Zerfall Jugoslawiens und der Völkermord in Ruanda. Letzteres hatte Brisanz für ihn, weil er offenbar als ägyptischer Außenminister die ruandische Hutu-Regierung mit Waffen versorgt hatte, die später eingesetzt wurden, um die Tutsi-Minderheit und oppositionelle Hutus zu töten.

Doch es war der Bosnien-Krieg, der ihn seine zweite Amtszeit kostete. Boutros-Ghali war dagegen, die bosnischen Serben von der Nato bombardieren zu lassen. Das hatte wohl auch damit zu tun, dass Frankreich und Großbritannien dagegen waren. Denn sie stellten zu der Zeit viele UN-Friedenstruppen in der Region und befürchteten serbische Racheakte. Die USA wollten aber unbedingt einen Beschluss des UN-Sicherheitsrats, der einen solchen Einsatz erlaubt hätte.

Als zehn Staaten im UN-Sicherheitsrat eine Resolution einbrachten, die eine zweite Amtszeit für Boutros-Ghali ermöglichen sollte, legten die USA ihr Veto ein. Gewählt wurde 1996 dann Kofi Annan. Bis 2012 führte Boutros-Ghali, der vom arabischen Frühling ziemlich überrascht wurde, noch den ägyptischen Menschenrechtsrat.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben