Politik : Ein bisschen Frieden

Die nordirische IRA hat einen Teil ihrer Waffen verschrottet – doch die Unionisten wollen genau wissen welche

Martin Alioth[Dublin]

Überraschend ist der ehrgeizigeVersuch, Nordirlands Friedensprozess wieder flott zu kriegen, am Dienstagabend auf Grund gelaufen. Die Irisch-Republikanische Armee (IRA) und ihr politischer Flügel Sinn Fein hatten am Morgen noch beteuert, sich künftig ganz friedlich zu betätigen. Das war das Kernstück einer sorgsam vereinbarten „Choreographie“ von Worten und Taten, um die Selbstverwaltung Nordirlands wiederherzustellen. Kurz darauf bestätigte die internationale Entwaffnungsbehörde, dass die IRA zum dritten Mal einen bedeutsamen Teil ihrer Waffen unschädlich gemacht hatte, mehr als bei den beiden früheren Gelegenheiten. Diese Maßnahmen folgten der britischen Ankündigung, dass die schon zweimal verschobenen Wahlen zum nordirischen Parlament am 26. November stattfinden sollen.

Doch der ehemalige Chefminister Nordirlands, David Trimble, weigerte sich am Abend, die Wiederaufnahme der Koalition mit Sinn Fein zu garantieren: Er hatte, gestützt auf Zusagen Sinn Feins, mehr Einzelheiten über die Entwaffnung erwartet. Schließlich er muss seine skeptischen Wähler von der Friedfertigkeit der IRA überzeugen. Doch die Entwaffnungsbehörde ist von der IRA zum Stillschweigen verpflichtet worden.

Die Premierminister Irlands und des Vereinigten Königreichs, Bertie Ahern und Tony Blair, versuchten bis spät in der Nacht in Hillsborough bei Belfast nach einem Ausweg, beendeten die Gespräche dann aber zunächst ohne Ergebnis. Blair sprach von einem „glitch“, einem Ausrutscher, aber Sinn-Fein- Präsident Gerry Adams räumte niedergeschlagen ein, er sehe keine offensichtliche Lösung. Trimble hat die Delegierten seiner Partei für Mittwoch kommender Woche zusammengerufen, um die Rückkehr zur Selbstverwaltung abzusegnen. Bis dahin, verkündete ultimativ, habe die IRA Zeit, mehr Klarheit über ihre Abrüstung zu schaffen.

Die Rückkehr zur Selbstverwaltung, die Polizeireform, der britische Truppenabzug – alles hängt nicht nur davon ab, dass die IRA sich aus dem aktiven Geschäft einer paramilitärischen Organisation zurückzieht, sondern auch davon, ob die Regierungspartner Sinn Feins das glauben. Dieses Vertrauen ist einmal mehr beschädigt worden; die zahllosen Gegner Trimbles lachten sich ins Fäustchen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben