Politik : Ein guter Kompromiss

-

Während der Deutsche Gewerkschaftsbund gegen die Pläne der großen Koalition Sturm läuft, einen Gesundheitsfonds einzuführen, kommen aus dem gewerkschaftsnahen WSI-Institut ganz andere Töne: In einer aktuellen Studie vom Juni 2006 kommt das WSI zu dem Ergebnis, dass der Fonds, so wie ihn Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) plant, ein guter Kompromiss für die große Koalition sein könnte, weil er „wesentliche Elemente“ von Bürgerversicherung und Kopfpauschale verbindet. Zentral sei, dass auch Mitglieder der privaten Kassen in das neue Inkassosystem eingebunden werden könnten, loben die Autoren. Vorteil: Die heutige Trennung von gesetzlichen und privaten Kassen könne überwunden werden. Während die Kassen eine Prämie erhielten, blieben die einkommensabhängigen Beiträge für die Versicherten erhalten. ce

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben