Politik : Ein Herz für Pferde

NAME

Foto: Rückeis / Montage: DP

HINTER DEN LINDEN

Was haben Marie-Luise Marjahn und Peter Ustinov gemeinsam? Das ist nicht so schwer: Beide sind Schauspieler.

Sie ist unsere liebste Fernsehmutter. Vor mehr als 16 Jahren stellte sich Marie-Luise Marjahn spiegeleibratend in den Dienst der Nation – als Helga Beimer aus der Lindenstraße.

Er schaffte in den 50er Jahren als vertrottelter Kaiser Nero in dem Sandalenfilm aus dem alten Rom, Quo Vadis, seinen Durchbruch. Und als belgischer Detektiv Hercule Poirot spürte er Verbrechen aus den Krimis von Agatha Christie nach.

Was aber ist den beiden Prominenten darüberhinaus noch gemeinsam? Denken Sie mal scharf nach.

Genau. Marjahn spielt nicht nur die Mutter der Nation, sie hat auch wirklich ein Herz für Kinder. Genauso wie ihr Kollege Ustinov. Beide sind Botschafter für Unicef. Marjahn und Ustinov machen die Arbeit des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen in der ganzen Welt bekannt.

Eigentlich sollte man glauben, dass die beiden Promis die Herzen ganz schön vieler Menschen erreichen können – schon gar wenn sie ihre Arbeit gemeinsam tun. Schließlich sind sie beide bei ihrem Publikum schon lange außerordentlich beliebt. Doch die Unicef-Verantwortlichen sehen offensichtlich noch Bedarf an Überzeugungsarbeit für ihre wichtige Arbeit. Vor allem bei kleinen Mädchen um die 12 Jahre. Oder bei tierischen Zeitgenossen.

Oder wie ließe sich sonst erklären, dass das Kinderhilfswerk nun zwei neue Botschafter in seinen Dienst stellt? Von Mittwoch an bekommen Marie-Luise Marjahn und Peter Ustinov zwei sehr ungewöhnliche Kollegen, die ebenfalls für Unicef werben sollen. Renoir und Wahajama heißen sie – und vier Beine haben sie. Und sind im Nebenjob die Spitzenpferde von Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoff.Cordula Eubel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben