Politik : Ein Marshall-Plan für das Kosovo?

Er gilt als der Königsweg für den Wiederaufbau eines vom Krieg zerstörten Landes: der Marshall-Plan.Das Proramm, benannt nach dem US-General Marshall, der die Idee 1947 entwickelte, finanzierte einen großen Teil des Wiederaufbaus der westeuropäischen Länder nach dem Zweiten Weltkrieg.Er wurde zum Modell für eine Aufbauhilfe, die die Infrastruktur repariert und gleichzeitig die Wirtschaft in Schwung bringt.Insgesamt rund 13 Milliarden Dollar gaben die USA den Ländern Westeuropas.Das Hilfsgeld sorgte bei den darniederliegenden europäischen Energieversorgern und Investitionsgüterherstellern für die Belebung des Geschäfts.In Deutschland wurde das European Recovery Program als Kredit vergeben.Bis heute werden mit den immer wieder zurückfließenden Mitteln Mittelstand und Existenzgründer gefördert.

Chancen für diese Art der Wirtschaftshilfe gibt es dagegen im Kosovo kaum.Weil es im Kosovo auch nach dem Krieg keine nationale Bewegung für den Wiederaufbau geben wird, trägt ein Marshall-Plan für das Gebiet den falschen Namen.Die Region selbst hat kaum Ressourcen, die zerstörte Infrastruktur wiederherzustellen.Die Pläne für die Wiedererrichtung von Brücken und Dörfern werden im Ausland angefertigt werden, die Arbeiter wahrscheinlich von den großen internationalen Baukonzernen aus Asien angeheuert.Am Ende werden das Kosovo und Jugoslawien zwar die Brücken und Straßen wiederhaben, aber eine Belebung für die Wirtschaft wird das Hilfsprogramm kaum bringen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben