Politik : Ein verdächtiger Brief ging auch an Trittin

Berlin (AP/dpa).

Berlin (AP/dpa). Zum Thema Foto-Tour: Weltweite Angst vor Milzbrand
Stichwort: Milzbrand
Trittbrettfahrer: Empfindliche Strafen Nach Milzbrand-Fehlalarm im Kanzleramt und im Auswärtigen Amt ist am Donnerstag auch im Umweltministerium ein Brief mit weißem Pulver aufgetaucht. Der Umschlag sei an Minister Jürgen Trittin adressiert gewesen, teilte die Polizei mit. Auch das Berliner US-Konsulat erhielt einen Brief mit weißem Pulver. Beide Schreiben wurden im Robert-Koch-Institut untersucht und stellten sich als harmlos heraus. Nach Auskunft der Deutschen Post AG musste auch am Donnerstag wieder mehrfach Alarm wegen dubioser Sendungen ausgelöst werden. Mehrere Absender verdächtiger Briefe seien bereits ermittelt, die Post werde von ihnen Schadenersatz verlangen. Unterdessen sind weitere mutmaßliche Trittbrettfahrer der Anschlagsserie in den USA festgenommen worden, die Briefe mit vermeintlichen Milzbrand-Erregern verschickt haben sollen. So wurden im sächsischen Görlitz am Donnerstag zwei Jugendliche gefasst, die laut Polizei einen Brief mit der Aufschrift "Milzbrand" in einen Vorgarten gelegt hatten. Den beiden 15- und 16-jährigen Jungen drohen bis zu drei Jahre Haft. Außerdem sollen sie für die Kosten des Einsatzes von Polizei und Feuerwehr aufkommen. Die Union forderte angesichts der vielen Fälle harte Strafen für Trittbrettfahrer.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben