Politik : Einarmiger Osama

-

Die französische Orientalistin Ghislaine Alleaume ist vom Tod des Terroristenchefs Osama bin Laden überzeugt. Nach der Untersuchung der letzten Videoaufnahmen Bin Ladens und Textanalysen nach Dezember 2001 sei sie „praktisch sicher“, dass er nicht mehr am Leben sei, sagte die Wissenschaftlerin der Tageszeitung „Le Figaro“. Auf den letzten „authentischen“ Videobildern des Chefs des Terrornetzwerks Al Qaida, die am 27. Dezember 2001 vom arabischen Fernsehsender Al Dschasira ausgestrahlt wurden, habe er „müde und abgemagert“ gewirkt. Anscheinend sei sein linker Arm amputiert worden. „Sein Rücken wurde durch khakifarbene Kissen in der Farbe seines Militäranzuges abgestützt, um den fehlenden Arm zu kaschieren“, sagte sie. Bin Laden sei bei der Bombardierung der Bergfestung Tora Bora in Afghanistan verletzt worden und wohl im Dezember 2001 gestorben. Er werde in Texten seiner Anhänger nach dieser Zeit als Heiliger oder Messias (Mahdi) bezeichnet. „Er scheint nur noch eine mythische Existenz zu haben.“dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar