Einbrüche in Deutschland : Täter sind offenbar Teil der organisierten Kriminalität

Nach Einschätzung der Kriminalpolizei organisiert die georgische Mafia viele Einbrüche in Deutschland. SPD-Innenexperte fordert Aufstockung der Koordinierungsstelle Organisierte Kriminalität.

In Deutschland gibt es wieder mehr Einbrüche.
In Deutschland gibt es wieder mehr Einbrüche.Foto: dpa

Angesichts von Berichten über einen Anstieg der Wohnungseinbruchsdiebstähle in Deutschland hat der Bund Deutscher Kriminalbeamten (BDK) die georgische Mafia für große Teile der Einbrüche verantwortlich gemacht. Die Täter seien Teil der organisierten Kriminalität, sagte der BDK-Vorsitzende André Schulz der "Bild"-Zeitung. "Dahinter steckt in vielen Fällen die georgische Mafia, die in Georgien gezielt Verbrecher anspricht und sie nach Deutschland schickt."

Hierzulande würden die Menschen Asyl beantragen und in den acht bis zwölf Monaten, bis ihr Antrag abgelehnt sei, regelmäßig einbrechen, sagte Schulz dem Blatt. Die Einbruchskriminalität liege im wesentlichen in der Hand weniger großer Banden. Für einen Großteil der Einbrüche in Deutschland seien "hochmobile, reisende Tätergruppen" verantwortlich. Professionelle Banden aus Südosteuropa nähmen sich "ganze Landstriche und Städte auf einmal vor". Eine erhebliche Anzahl von Straftaten gehe aber auch auf Täter aus dem Westbalkan und den Maghreb-Staaten zurück, sagte Schulz dem Blatt.

Foto: Tsp

Deutschland sei für professionelle Einbruchsbanden geradezu ein Magnet. "Wir sind ein reiches Land inmitten eines grenzenlosen Europas." Dies wecke Begehrlichkeiten. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr erneut deutlich angestiegen und hat einen Rekordwert erreicht. Sie habe sich im Vergleich zum Vorjahr 2014 um 9,9 Prozent auf 167.136 Fälle erhöht, hatte die Zeitung "Die Welt" am Mittwoch unter Berufung auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik für 2015 berichtet.

Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka fordert eine deutliche Aufstockung der Koordinierungsstelle Organisierte Kriminalität beim Bundeskriminalamt (BKA), um einer zunehmenden Zahl von Wohnungseinbrüchen Herr zu werden. "Die Organisierte Kriminalität hat das Feld der Einbrüche für sich entdeckt", sagte Lischka der "Mitteldeutschen Zeitung". Gleichzeitig gehe die Aufklärungsquote zurück. Dies könne sich ändern, wenn Daten zentral gesammelt und analysiert würden, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion dem Blatt. "Dann würde man besser wissen, wo die nächsten Einbrüche zu erwarten sind und wo das Diebesgut hingebracht wird." Die vor einem Jahr eingerichtete Koordinierungsstelle Organisierte Kriminalität beim BKA habe aber nur acht Mitarbeiter. Die Einrichtung müsse "um mindestens 50 Mitarbeiter" aufgestockt werden. (dpa/AFP)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben