Politik : Eine Frau

-

Wenn Rau abtrete, gehöre das höchste Staatsamt in weibliche Hand, meint Angelika Beer. „Eine Frau nach Rau! Die Zeit wäre reif dafür“, sagt die GrünenChefin. Auch FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper sagt dem Tagesspiegel: „Es ist zwar viel zu früh, über die Rau-Nachfolge zu spekulieren, aber es wäre grundsätzlich hilfreich, wenn es eine parteiübergreifende Initiative für eine Frau gäbe.“ Bisherige Bewerberinnen – Annemarie Renger (SPD), Dagmar Schipanski (Union), Luise Rinser (Grüne) und Hildegard Hamm-Brücher (FDP) – blieben chancenlos. Respekt indes haben sie sich erworben. In der SPD wurde lange über Jutta Limbach als mögliche Kandidatin spekuliert; Heide Simonis oder Renate Schmidt gelten jetzt als Anwärterinnen. Die Union hat mit Angela Merkel als erste Volkspartei eine Frau an ihre Spitze gewählt. Merkel indes interessiert die Schröder-Nachfolge mehr als die von Johannes Rau. rvr

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben