Politik : Eine Million Flüchtlinge aus Somalia

Nairobi - Ein Jahr nach der Hungersnot in Somalia sind in dem ostafrikanischen Land nach Angaben der Vereinten Nationen noch immer 2,5 Millionen Menschen akut vom Hunger bedroht. Die Sterblichkeits- und die Unterernährungsrate hätten sich zwar „grundlegend“ verbessert, sagte der Koordinator des UN-Hilfseinsatzes in Somalia, Mark Bowden, in Nairobi. Die Zahlen seien aber weiterhin so schlecht wie nur in wenigen anderen Ländern weltweit. Immer noch seien 323 000 Kinder von akuter Unterernährung bedroht – rund ein Fünftel aller Kinder unter fünf Jahren.

Die UN hatten im Juli 2011 eine Hungersnot für mehrere Regionen Somalias ausgerufen. Wie andere Staaten am Horn von Afrika litt das Land unter einer extremen Dürre. In Somalia starben zehntausende Menschen, hunderttausende flohen in die Nachbarländer. Im Februar erklärten die UN die Hungersnot offiziell für beendet. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) teilte mit, dass mittlerweile mehr als eine Million Menschen vor Hunger und Gewalt aus Somalia geflohen sind. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben