Politik : Eine Stimme für Kinder in aller Welt

Annika Kießler

Berlin - Es begann in den 60er Jahren mit einem spontanen bürgerschaftlichen Engagement – daraus resultierte im Lauf der Jahre ein entwicklungspolitisches Großunternehmen. Heute feiert die Kinderhilfsorganisation „Terre des hommes“ ihr 40jähriges Bestehen. Terre des hommes hat in vier Jahrzehnten insgesamt rund 4500 Projekte mit 290 Millionen Euro Spenden gefördert, um Kindern in aller Welt zu helfen.

Den Geburtstag begeht das Kinderhilfswerk unter dem Motto „Viel erreicht - viel zu tun!“ Die Hilfe für Kinder in Not, sei heute nötiger denn je, betont der Vorsitzende Peter Knauft. Weltweit müssten noch immer 217 Millionen Kinder arbeiten, ein Großteil davon unter erbärmlichen Bedingungen.

In den kommenden drei Jahren will sich die Hilfsorganisation vor allem auf Projekte in der Bekämpfung von Kinderausbeutung, die Unterstützung ehemaliger Kindersoldaten und Hilfe für Aids-Waisen im südlichen Afrika konzentrieren. Knauft nimmt die Herausforderung an: „Die Entwicklung, die Terre des hommes in 40 Jahren genommen hat, macht mir Mut.“ Übersetzt heißt das Hilfswerk „Erde der Menschlichkeit“ – es will einen Baustein dafür legen. Entstanden ist Terre des hommes als Schnellhilfe für Kinder im Vietnamkrieg. Von dem ersten Treffen erzählt Mitgründer Lutz Biesel: „Mir und den rund 40 Personen, die sich am 8. Januar 1967 in der Stuttgarter Waldorfschule trafen, raubten die Bilder vom Krieg in Vietnam den Schlaf.“ Gleich darauf folgte die nächste Krise. Die Arbeit riss nie ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben