Einmischungsvorwürfe : Gegen Palin darf weiter ermittelt werden

Die US-Republikaner sind mit ihrem Versuch gescheitert, ein parlamentarisches Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen ihre Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin zu stoppen.

JuneauDer Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Alaska, dessen Gouverneurin Palin ist, lehnte am Donnerstag (Ortszeit) einen Antrag republikanischer Abgeordneter ab, die das Verfahren einstellen wollten, weil es politisch motiviert sei. Die Ermittlungen waren aufgenommen worden, bevor Palin zu Vize-Kandidatin des republikanischen Bewerbers John McCain berufen wurde.

In dem Verfahren geht es um den Verdacht, Palin habe den Chef der öffentlichen Sicherheit in Alaska gefeuert, weil er sich geweigert habe, auf Wunsch der Gouverneurin einen Polizisten zu entlassen, der ihr Schwager war und sich in einem kontroversen Scheidungsverfahren mit Palins Schwester befand.

Das Gericht bezeichnete es am Donnerstag als "legitim, im Rahmen der Ermittlungsbefugnisse der gesetzgebenden Kammer über die Umstände einer Entlassung eines Beamten zu ermitteln". Ebenfalls am Donnerstag wurde eine eidesstattliche Erklärung von Palins Ehemann Todd veröffentlicht, in der er jeglichen Zusammenhang zwischen der Entlassung des Sicherheitschefs und der Scheidung seiner Schwägerin zurückweist. (mhz/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben