Einsatz der Bundeswehr im Innern : Bundeswehr will Polizei bei Terrorlage helfen

Die Bundeswehr will sich mit der Polizei auf gemeinsame Anti-Terror-Einsätze vorbereiten. Ein "gut eingeübtes Zusammenwirken" sei notwendig, sagt Generalleutnant Schelleis.

Die Bundeswehr will mit der Polizei für Terrorlagen üben.
Die Bundeswehr will mit der Polizei für Terrorlagen üben.Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Die Bundeswehr dringt darauf, den gemeinsamen Anti-Terror-Einsatz von Truppe und Polizei zu üben. Man brauche "ein gut eingeübtes Zusammenwirken der Sicherheitsbehörden für den extremen Fall einer terroristischen Großlage", sagte Generalleutnant Martin Schelleis, Inspekteur der für den Einsatz im Innern zuständigen Streitkräftebasis, der "Süddeutschen Zeitung".

"Dafür sollen demnächst gemeinsame Übungen von Länderbehörden, Bundespolizei und Bundeswehr stattfinden", sagte Schelleis weiter. Derzeit liefen "die konkreten Abstimmungen und die Entwicklung der Übungsszenare". Auf diese gemeinsamen Übungen hatte sich die Bundesregierung bereits vor einiger Zeit geeinigt.

Video
Beratungen zum IS: Von der Leyen fordert regelmäßige Gespräche
Beratungen zum IS: Von der Leyen fordert regelmäßige Gespräche

Schelleis sagte, die Soldaten der Bundeswehr hätten "in diversen Auslandseinsätzen umfassende Erfahrungen wie Organisation von Checkpoints, Umgang mit Sprengstoffbedrohungen oder Objektschutz“ gesammelt. "Sie bringen Kenntnisse und Fähigkeiten ein, die bei einer Terrorlage gebraucht werden könnten.“ Auf die Frage, was die Bundeswehr beim Amok-Lauf in München hätte tun können, zählte Schelleis auf: "Bereitstellung von Absperrmaterial, Einsatz von Sprengstoffspürhunden, Einsatz von Bergemitteln, Brandbekämpfung, Wassertransport." (dpa)

71 Kommentare

Neuester Kommentar