Embargo : USA verweigern Hurrikan-Hilfe für Kuba

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat ein Gesuch Kubas um Hilfe zur Beseitigung der Schäden nach Hurrikan "Gustav" zurückgewiesen. Dies wäre "keine weise Entscheidung", so Rice.

Condoleezza Rice
Condoleezza Rice. -Foto: dpa

Rabat/WashingtonAm Rande ihres Besuchs in der marokkanischen Hauptstadt Rabat hat US-Außenministerin Rice den Machtwechsel auf Kuba kritisiert, wo Raul Castro die Amtsgeschäfte von seinem kranken Bruder Fidel übernommen hatte. Dies sei "in einer demokratischen westlichen Hemisphäre nicht akzeptabel, und auch für die Menschen auf Kuba nicht akzeptabel". Daher wäre eine vorübergehende Aufhebung des Embargos gegen Kuba "keine weise Entscheidung", sagte Rice laut einem in Washington verbreiteten Redemanuskript.

Die kubanische Führung hatte am Samstag Washington gebeten, den Kauf bestimmter Materialien zur Überwindung der Verwüstungen durch Hurrikan "Gustav" zu erlauben. Kuba bat auch darum, US-Unternehmen die Vergabe von Krediten für Lebensmittelkäufe zu erlauben, hieß es am Samstag in einer Erklärung des kubanischen Außenministeriums. Damit würde eine Maßnahme des seit Jahrzehnten gegen Kuba verhängten US-Embargos ausgesetzt. (feh/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben