• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Ende der Abschottung : Medienbericht: Nordkorea plant Öffnung für ausländische Investoren

04.01.2013 20:26 Uhr
Nordkorea will sich offenbar für ausländische Investoren öffnen.Bild vergrößern
Nordkorea will sich offenbar für ausländische Investoren öffnen. - Foto: dpa

Nordkorea will offenbar seine Wirtschaft für ausländische Investoren öffnen. Laut einem Zeitungsbericht gebe es einen "Masterplan", der die Öffnung noch in diesem Jahr vorsieht. Doch es sollen nicht einfach irgendwelche Investoren ins Land kommen.

Das verarmte Nordkorea will seine Grenzen einem Zeitungsbericht zufolge für ausländische Investoren öffnen. Die Führung des kommunistischen Landes werde diesbezüglich derzeit von deutschen Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern beraten, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Freitag vorab aus ihrer Samstagsausgabe. „Es gibt einen Masterplan“, zitierte die Zeitung einen in die Beratungen involvierten Wirtschaftsjuristen. Nordkorea wolle „die Öffnung noch in diesem Jahr“.
Interesse zeigt das abgeschottete Land dem Bericht zufolge vor allem an einer modernen Investitionsgesetzgebung.

Für die Öffnung werde aber offenbar nicht primär das chinesische Modell mit Sonderwirtschaftszonen für ausländische Investoren kopiert.
„Vielmehr sind sie an der vietnamesischen Blaupause interessiert, wo gezielt Unternehmen für Investitionen ausgewählt werden“, sagte der Wissenschaftler, der nach „FAZ"-Angaben an einer renommierten deutschen Universität lehrt und bereits andere asiatische Regierungen beriet.
Es gebe in Nordkorea Kräfte, die anders als bislang neben chinesischen auch japanische, südkoreanische und westliche Unternehmen ins Land lassen wollten, berichtete die Zeitung. Die bisher umworbenen chinesischen Firmen seien vor allem an den riesigen Rohstoffvorkommen des Landes interessiert. „Das Militär in Nordkorea wird die Kontrolle aber nicht abgeben wollen“, sagte ein deutscher Ökonom, der das Land mehrfach besucht und auch die Regierung beraten habe, der „FAZ“. Daher sei nicht ausgemacht, ob die Reformansätze durchkämen.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte am Dienstag in seiner Neujahrsansprache eine „radikale Wende“ in der Politik des Landes angekündigt. Es sei „wichtig, die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden zu beenden“, sagte er. Das Jahr 2013 werde ein Jahr „großer Erfindungen und Veränderungen“ sein, „in dem eine radikale Wende vorgenommen wird“. Mit einer Beendigung der Konfrontation zwischen Nord- und Südkorea könne „die Teilung des Landes beendet und seine Wiedervereinigung erreicht werden“. (AFP)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Bundespräsident Joachim Gauck hat in Danzig deutliche Worte in Richtung Russland gefunden und wurde scharf kritisiert. Was halten Sie davon?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz