Endlager : Entsorgung von Atommüll soll Staatssache werden

Der Staat will bei der Entsorgung von Atommüll mehr Einfluss ausüben. Dafür soll die zuständige Gesellschaft DBE wieder verstaatlicht werden.

BerlinBundesumweltminister Sigmar Gabriel will den Einfluss der Stromkonzerne auf die nukleare Endlagerung verringern. Dazu verlangt er, die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE) wieder zu verstaatlichen. Mit dem entsprechenden Beschluss rechnet Gabriel allerdings nicht mehr in dieser Wahlperiode.

Die DBE ist inzwischen zu 75 Prozent in der Hand der Atomwirtschaft. Nötig sei wie früher "eine strikte Trennung" zwischen Atomwirtschaft und den Zuständigkeiten für die Endlagerung. Hier sei aus Fehlern zu lernen, die bei dem maroden Salzbergwerk Asse bei Wolfsburg gemacht worden seien, sagte Gabriel. Dort habe es Versuche der Atomwirtschaft gegeben, die Gründung einer bundeseigenen Gesellschaft - der Asse GmbH - zu verhindern und stattdessen die von ihr kontrollierte DBE durchzusetzen. (ds/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben