• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Energiewende : Wo steht Deutschland wirklich?

20.12.2012 13:06 Uhrvon

Die Energiewende ist für den Bundesumweltminister das wichtigste Projekt seit der deutschen Einheit. Die Bundesregierung sieht sich auf einem guten Weg, Experten haben jedoch Zweifel an den Plänen. Jetzt hat Altmaier einen Fortschrittsbericht vorgelegt.

Wie sicher ist die Versorgung?

Wie sicher ist die Versorgung?

Die Bundesminister und die von ihnen beauftragten Energieexperten sind sich einig, dass die Energiewende hierzulande in der Bevölkerung nur akzeptiert wird, wenn die Versorgung praktisch lückenlos funktioniert. Und das ist seit dem Abschalten der acht ersten Kernkraftwerke nach Fukushima deutlich schwieriger geworden. Rund sechs Gigawatt Stromleistung fehlen – vor allem im Winter. Da fährt die Regierung zweigleisig. Zum einen hat sie die Bundesnetzagentur auch in diesem Winter beauftragt, Kraftwerksbetreiber zu finden (und zu bezahlen), die Reservekapazitäten bereithalten. „Ordnungspolitisch bin ich damit nicht glücklich“, sagte Wirtschaftsminister Rösler am Mittwoch. Aber das sei kurzfristig nötig.

Wie es langfristig weitergeht, ist noch unklar. Die Energieforscher warnen, dass derzeit nicht genug konventionelle Kraftwerke im Bau sind. Die Kapazität reiche nicht aus, um bei Schatten und Flaute den fehlenden Grünstrom auszugleichen. Beim Strom sei die Versorgungssituation „kritisch“. Beim Stromnetzausbau bemüht sich die Regierung intensiv, Genehmigungsverfahren, die heute bis zu zehn Jahre dauern können, zu verkürzen.

Die Experten lenken den Blick aber auch auf ein bisher kaum diskutiertes Thema: die Sicherheit der Versorgung mit Erdgas. Dieser fossile Energieträger ist relativ klimafreundlich bei der Verbrennung und gilt als derzeit beste Ergänzung zur unzuverlässigen Stromerzeugung aus Windkraft und Sonnenenergie. Gaskraftwerke lassen sich binnen einer Viertelstunde hochfahren. Kohlekraftwerke brauchen mehrere Stunden. Das Problem ist offenbar nicht die Abhängigkeit von speziellen ausländischen Lieferanten wie Russland, Norwegen, Großbritannien oder den Niederlanden. Auch die nötigen Pipelines stehen bereit oder sind im Bau, wenngleich es im Inland noch nicht genügend Pipelinekapazitäten gibt.

So könnte man sagen: Die Zahl der Schritte, die eine Regierung auf dem Weg zur Energiewende macht, sagt wenig darüber aus, wie nah sie dem Ziel kommt.

Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Soll Edward Snowden im NSA-Ausschuss aussagen?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz