Entführte Blauhelme auf Golanhöhen : Feuergefechte zwischen UN-Soldaten und Rebellen

Nach der Entführung von 44 UN-Soldaten auf den Golanhöhen haben sich philippinische Blauhelmsoldaten Gefechte mit syrischen Rebellen geliefert.

Das Schild auf den von Israel besetzten Golanhöhen zeigt: von dort aus ist es nicht mehr weit nach Damaskus, Bagdad und Jerusalem.
Das Schild auf den von Israel besetzten Golanhöhen zeigt: von dort aus ist es nicht mehr weit nach Damaskus, Bagdad und Jerusalem.Foto: AFP

Eine UN-Stellung auf den Golanhöhen zwischen Israel und Syrien sei angegriffen worden, es habe Feuergefechte gegeben, sagte der philippinische Verteidigungsminister Voltaire Gazminin am Samstag in der Hauptstadt Manila. Die radikalislamische Al-Nusra-Front hatte am Donnerstag 72 philippinische UN-Blauhelme auf den syrischen Golanhöhen eingekesselt. Weitere 44 Mitglieder der UN-Beobachtermission nahm die Miliz gefangen. Dabei handelt es sich um Soldaten der Fidschi-Inseln.

Die Blauhelme seien von Syrien aus angegriffen worden, sagte ein Sprecher der philippinischen Armee dem einheimischen Fernsehsender ANC. Einige der eingeschlossenen UN-Soldaten hätten ihren Posten verlassen können. 30 weitere Männer seien in den Schusswechsel mit den Rebellen verwickelt gewesen.
Die Blauhelmsoldaten beobachten auf den Golanhöhen den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien. (mit AFP, DPA)

13 Kommentare

Neuester Kommentar