Update

Entführung von Trinh Xuan Thanh : Tschechien liefert verdächtigen Vietnamesen nach Berlin aus

Der 46-Jährige soll an der Entführung des Ex-Funktionärs Thanh beteiligt gewesen sein. Am Tag nach der Tat wurde er in Tschechien festgenommen.

Eine vietnamesische Nachrichtensendung berichtet über den Ex-Funktionär Trinh Xuan Thanh.
Eine vietnamesische Nachrichtensendung berichtet über den Ex-Funktionär Trinh Xuan Thanh.Foto: Hoang Dinh Nam/AFP

Im Fall eines im Juli aus Berlin nach Vietnam verschleppten Ex-Funktionärs ist ein mutmaßlich an der Entführung beteiligter 46-jähriger Vietnamese von Tschechien nach Deutschland ausgeliefert worden. Er befindet sich nach einem Beschluss des Ermittlungsrichters nun in Untersuchungshaft, wie die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte. Die Behörde ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit und der Beihilfe zur Freiheitsberaubung.

Der 46-Jährige Long N. H. soll an der Entführung des Ex-Funktionärs Trinh Xuan Thanh beteiligt gewesen sein. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war Trinh am 23. Juli in Berlin auf offener Straße verschleppt und nach Vietnam gebracht worden. Der nun nach Deutschland ausgelieferte Verdächtige soll in Prag den Transporter gemietet und nach Berlin gebracht haben, in den der Ex-Funktionär gemeinsam mit einer Begleiterin gezerrt worden sein soll.

Das Auswärtige Amt spricht von Menschenraub

Nach bisherigen Erkenntnissen der deutschen Bundesanwaltschaft war der Vietnamese Trin am 23. Juli in Berlin auf offener Straße verschleppt und nach Vietnam gebracht worden. Dort wird ihm demnach vorgeworfen, einen Geldbetrag in dreistelliger Millionenhöhe unterschlagen und sich anschließend ins Ausland abgesetzt zu haben.

Das Auswärtige Amt spricht von "Menschenraub" und "Entführung", der Fall löste eine Krise im diplomatischen Verhältnis beider Länder aus. Die vietnamesische Regierung argumentiert hingegen, Trinh sei freiwillig zurückgekehrt.
(AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben