Politik : Erfolg für Browns Partei in Schottland

London - Nach einer Reihe von Wahlniederlagen hat die Labour-Partei des britischen Regierungschefs Gordon Brown einen wichtigen Sieg errungen. Bei einer Nachwahl am Donnerstag im schottischen Glenrothes nördlich von Edinburgh setzte sich der Parlamentskandidat von New Labour, Lindsay Roy, deutlich gegen den Bewerber der schottischen Nationalisten durch. Roy erreichte bei der Teilparlamentswahl knapp 20 000 Stimmen, sein Rivale Peter Grant von der Schottischen Nationalpartei (SNP) gut 13 200. Die Nachwahl war erforderlich geworden, weil der bisherige Labour-Abgeordnete im August gestorben war.

Brown führte den Wahlsieg auf seine Führung in der Finanzkrise zurück. Auf einer Pressekonferenz vor seinem Abflug zum EU-Sondergipfel in Brüssel sagte er, die Wähler seien bereit, Regierungen zu unterstützen, die ihnen in der Krise beistünden und „wirkliche Hilfe“ böten. Der Urnengang galt als Test für den Premierminister und seine Partei, die nach Browns Amtsantritt im Sommer 2007 als Nachfolger von Tony Blair eine Reihe von herben Wahlniederlagen einstecken musste und in der Wählergunst erst in jüngster Zeit wieder zulegen konnte.

Ein Verlust von Glenrothes, der an den eigenen Wahlbezirk des Premierministers grenzt, wäre auch eine persönliche Schlappe für den Schotten Brown gewesen. Entgegen der Tradition hatte er denn auch zusammen mit seiner Frau Sarah persönlich am Wahlkampf in Glenrothes teilgenommen. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben