Politik : Ermittlungen nach dem Terror: Der Student, der nie lächelte

Blandine Milcent

Wenn man Chrilla Wendt zuhört, ihrer klaren, einfachen Sprache, kann man schnell Sympathie entwickeln. Vielleicht ging das irgendwann auch Mohamed Atta so. Aber man kann nur spekulieren, was den 33-Jährigen, der mit dem ersten der Todes-Flugzeuge in das World Trade Center gerast sein soll, vor zwei Jahren dazu trieb, den Kontakt mit Chrilla Wendt ganz abrupt abzubrechen.

Die 63-jährige Dokumentationsassistentin hatte über Monate an der TU Hamburg-Harburg Attas Diplomarbeit gemeinsam mit dem Studenten korrigiert und das ungelenke Deutsch in die richtige Form gebracht. Das letzte Kapitel seiner Arbeit wollte Atta allerdings nicht mehr von seiner Betreuerin verbessern lassen.

"Er kam jede Woche in mein Büro, nach dem Gebet am Morgen oder am Nachmittag. Er hat sich neben mich gesetzt und wir haben dann über diese oder jene Formulierung diskutiert," sagt Chrilla Wendt. Natürlich ist sie schockiert wie alle anderen an der TU, die den Attentätern ihr Vertrauen schenkten. Aber sie macht sich keine Vorwürfe.

Dafür wacht Chrilla Wendt aber jeden Morgen mit dem Gedanken auf: Habe ich was verpasst? Hätte mir vielleicht etwas auffallen müssen an Mohamed Atta? Sie hat sich also hingesetzt und noch einmal seine Diplomarbeit durchgelesen. Atta, der Stadtplanung studierte, schrieb über Khareg Bab-en-Nasr, "ein gefährdeter Altstadtteil in Aleppo". Auf dem ersten Blatt der Arbeit ist auch ein Foto von zwei lachenden Jungen zu sehen, danach die Koran-Sure: "Mein Gebet und meine Opferung und mein Leben und mein Tod gehören Allah, dem Herrn der Welten". Aber sonst war da nichts, was Verdacht hätte erregen können. Im Gegenteil: Aleppo im Norden Syriens, der Gegenstand von Attas Arbeit vom August 1999, ist eine der ältesten Städte des Orients und ein Symbol für Verständigung zwischen Moslems, Christen und Juden. Immer wieder befällt sie ein tiefer Schrecken, wenn sie die Verbindung herstellt zwischen dem Studenten, den sie kannte, und den Attentaten in New York und Washington, sagt Chrilla Wendt.

Höflich sei Atta gewesen, erinnert sie sich heute, aber verkrampft und unmöglich zu erreichen. An der TU Hamburg-Harburg ist man stolz auf den weltoffenen Geist der Uni, die Master-Kurse auf Englisch und den hohen Ausländeranteil von 20 Prozent. Zwei von diesen Ausländern waren auch der Ägypter Mohamed Atta und sein mutmaßlicher Komplize Marwan al Shehhi sowie Said Bahaji, ein gebürtiger Marokkaner mit deutschem Pass. Was Atta anbelangt, so gelangte Chrilla Wendt schnell zu der Überzeugung, dass er eben ein orthodoxer Muslim sei und deswegen Frauen nicht die Hand gab.

Aber sie meint auch den Grund zu kennen für das plötzliche Wegbleiben des Studenten, eines guten Studenten, der nie lächelte oder Persönliches von sich oder seiner Familie preisgab: "Ich glaube, dass unsere Nähe für ihn unerträglich geworden ist," erzählt die Assistentin. Zuviel Nähe zu Betreuern oder Kommilitonen war nicht gut für einen Terror-Plan, von dem Generalbundesanwalt Kay Nehm sagt, er sei ohne mehrjährige Vorbereitung nicht durchführbar gewesen. Als Atta einmal etwas an der Uni vergessen hatte, wollte er unbedingt vorbeikommen, um es abzuholen. Einen Besuch zu Hause in der Marienstraße 54 wimmelte er ab.

Es war mitten in der Nacht, als die Polizei Jörg Sevelin einen Tag nach den Anschlägen mit der Nachricht weckte, sein Haus könnte Terroristen beherbergt haben. Seitdem schläft der Rektor der TU Hamburg-Harburg schlecht. "Wir haben sie betreut, während sie an diesem teuflischen Plan arbeiteten," sagt er sichtlich erschöpft. "Wir sind verraten worden. Was ich jetzt erlebe, ist eine Mischung aus Entsetzen und tiefer Depression." Aber er braucht keine psychologische Betreuung wie etliche anderer seiner Kollegen. Wie zur Beruhigung hat er draußen an seine Tür einen Zettel gepinnt: "Amerikaner, wir sind bei euch."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben