ERNEUERBARE ENERGIEN UND FORSCHUNG : Große Unterschiede zwischen den Ländern

von

Der Finanzausgleich dient der Nivellierung, andere Gesetze aber können

erhebliche Unwuchten

schaffen. Zum Beispiel gibt es beim Erneuerbare-

Energien-Gesetz
(EEG) klare Verlierer und

Gewinner. Allen voran liegt

Bayern, wo die Fotovoltaik sich schnell verbreitet hat. Bayerns „Überschuss“ – also die Differenz zwischen den Zahlungen an die EEG- Profiteure und den Einnahmen durch die Umlage – beträgt satte 1,23 Milliarden Euro. Dazu kommen die „Windradländer

Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Deren Vorteil beträgt

zusammen 1,6 Milliarden Euro. Die „Zahlerländer“ sind NRW (ein Minus von 1,8 Milliarden Euro), Hessen, Baden-Württemberg,

Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen und Bremen.

Auch die Forschungsförderung des Bundes schafft regionale Ungleichgewichte. Auf diesem Feld ist Baden-Württemberg klar der Hauptprofiteur. Mehr als 18 Prozent der Bundesmittel flossen 2011 in den Südwesten, in die nach der Bevölkerungszahl größeren Länder NRW (16,3 Prozent) und Bayern (13 Prozent) ging deutlich weniger Geld. Pro Einwohner gerechnet sind die Stadtstaaten die deutlichen Gewinner. afk

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben