• Erster Schlagabtausch zwischen Kanzlerin und Kandidat: Steinbrück: Merkel "surft auf der Woge des Ressentiments"

Erster Schlagabtausch zwischen Kanzlerin und Kandidat : Steinbrück: Merkel "surft auf der Woge des Ressentiments"

Kanzlerin gegen Kandidat: Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung einen neuen Solidaritäts-Fonds vorgeschlagen, sich bei der Reform der Bankenaufsicht aber zurückhaltend gezeigt. Danach war Peer Steinbrück dran - und punktete im ersten direkten Schlagabtausch. Lesen Sie die Ereignisse im Ticker nach.

von
Merkel und Steinbrück am Donnerstag im Bundestag.
Merkel und Steinbrück am Donnerstag im Bundestag.Foto: dpa

Ein knappes Jahr vor der Bundestagswahl sind sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Peer Steinbrück in einem ersten Rededuell begegnet. Unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel legte Merkel ihre Position zur Euro-Krise in einer Regierungserklärung im Bundestag dar, danach redete Peer Steinbrück.

Die Ereignisse im Live-Ticker zum Nachlesen:

10:09: Auf wichtige Fragen habe er von Merkel heute keine Antworten bekommen, sagt Steinbrück, etwa darauf, wer eigentlich die Wirksamkeit all der europäischen Maßnahmenpakete überwache. Die Antworten aber werde die Kanzlerin liefern müssen, wenn sie weiter die Zustimmung der SPD für europäische Rettungsmaßnahmen wolle. Dann schlägt auch Steinbrück noch einmal den historischen Bogen: Nur mit den Kriegen des 20. Jahrhunderts lasse sich Europa heute nicht mehr begründen, denn die junge Generation verstünde dies nicht mehr. Stattdessen begründet Steinbrück Europa als Projekt, das die Zukunft des Kontinents sichere. Merkel werde dem nicht gerecht, schließt Steinbrück.

Der Kandidat hat die Kanzlerin in seiner Erwiderung pointiert attackiert und ihr unzureichende Antworten auf die Euro-Schuldenkrise vorgehalten. "Aus einer einseitigen Krisenanalyse folgt eine einseitige Therapie: Sparen, sparen, sparen", sagte Steinbrück. Nötig sei aber ein echter Wachstums- und Beschäftigungspakt für Europa. Denn in Krisenländern gelte: "Not zerstört Demokratie." Erforderlich sei außerdem eine wirksame Banken- und Finanzmarktregulierung. Zur geplanten Bankenunion müsse ein Fonds zur Rekapitalisierung von Instituten gehören. Dieser solle aber nicht von den Steuerzahlern, sondern von den Banken selbst gespeist werden.

So harmonisch wird's so schnell nicht wieder
Hach, was war es schön. Die Zeiten größter Harmonie zwischen Peer Steinbrück und Angela Merkel dürften vorerst vorbei sein.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
29.09.2012 09:14Hach, was war es schön. Die Zeiten größter Harmonie zwischen Peer Steinbrück und Angela Merkel dürften vorerst vorbei sein.

10:01: Es ist ein souveräner Auftritt Steinbrücks. Er attackiert die Kanzlerin, ohne das Maß zu verlieren, er hat ein paar hübsche Sprachbilder ins Skript geschrieben oder schreiben lassen, die im Gedächtnis bleiben könnten. Eine surfende Kanzlerin, das Bild bleibt im Kopf. Das Original sitzt unterdessen mit regungsloser Miene auf der Regierungsbank. Steinbrück wirft der Kanzlerin ebenfalls erneut vor, nicht ehrlich zu den Bürgern zu sein. Sie solle den Menschen sagen, dass Griechenland weitere Hilfe benötige. Wenn der erste Stein aus dem europäischen Haus gebrochen sei, würden weitere folgen.

9:53: Nun geht Steinbrück die Kanzlerin weniger zimperlich an. Ihre Koalition habe im vergangenen Jahr "Mobbing" gegen Griechenland betrieben, und die Kanzlerin habe die Griechenland-Kritiker, von Dobrindt bis Rösler, gewähren lassen. Helmut Kohl hätte es nicht zugelassen, einen europäischen Nachbarn so zu missbrauchen, sagt Steinbrück unter kräftigem Applaus aus dem eigenen Lager. Es sei ein "Doppelspiel", mit dem die Kanzlerin einerseits auf der Stimmungswoge des Ressentiments surfen, andererseits aber nicht in diese eintauchen wolle. Die Kanzlerin sei mittlerweile eine Getriebene, die immer wieder ihren Kurs ändern müsse, wenn der Druck auf dem Kessel der Realitäten zu groß werde. Dann verdeutlicht Steinbrück seine Kritik an der Zögerlichkeit der Kanzlerin: Vieles, was die nun plane, habe seine Fraktion schon vor zwei Jahren vorgeschlagen.

9:45: Das war's von Merkel. Bemerkenswert: Ihr Vorschlag für einen neuen "Solidaritäts-Fonds" - und der insgesamt frische Eindruck, den die Kanzlerin hinterlassen hat, die eigentlich schon sichtbar eine gewisse Routine entwickelt hatte, wenn es um Regierungserklärungen vor Euro-Gipfeln ging. Heute aber schien sie, mehr als sonst, alert - vielleicht hat die Tatsache, dass gleich Peer Steinbrück zur Erwiderung ansetzt, dazu beigetragen. Nun wird es spannend: Steinbrück tritt ans Rednerpult. Zu Beginn bekräftigt auch der SPD-Kanzlerkandidat seine Freude über den Friedensnobelpreis für die EU. Dieser erinnere daran, dass Europa mehr sei als ein "Wechselbalg der Ratingagenturen". Steinbrück gibt den Bildungsbürger: Er zitiert den Historiker Heinrich August Winkler, den Philosophen André Glucksmann. Dann kommt sein erster Angriff in Richtung der Kanzlerin: Europa hätte sie schon vor zwei Jahren so beschreiben und würdigen müssen, wie sie es heute getan habe. Das darf wohl als verhältnismäßig milde Attacke gelten, zumindest fährt Steinbrück keinen Frontalangriff mit Blick darauf, dass Merkel einst mehr als zögerlich ins Projekt Euro-Rettung startete.

9:39: In der Krise gehe es am Ende darum, ob Europa seine Art zu leben erhalten könne. Europa als Friedensprojekt, der Friedensnobelpreis, die junge Generation, die zum Glück noch nie einen Krieg miterleben musste: Nun schlägt Merkel noch einmal den ganz großen Bogen.

9:34: Nun kommt noch einmal ein grundsätzliches Bekenntnis: "Wir brauchen mehr, nicht weniger Europa", sagt Merkel, und dazu gehöre sowohl eine Stärkung der europäischen Institutionen als auch eine stärkere demokratische Legitimation. Das Bekenntnis, dass die nationalen Parlamente Mitspracherechte brauchen, geht Merkel flüssig über die Lippen - wie das ganz genau auszusehen hat, erklärt sie aber nicht.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

38 Kommentare

Neuester Kommentar