Politik : Erstes Gespräch mit Rebellen

Zum ersten Mal seit Beginn des zweiten Tschetschenien-Krieges im Jahr 1999 ist ein Vertreter der tschetschenischen Rebellen am Sonntag zu offiziellen Gesprächen mit der russischen Regierung in Moskau eingetroffen. Die Nachrichtenagentur Interfax meldete, Achmed Sakajew, stellvertretender Ministerpräsident der Regierung der Rebellen unter Aslan Maschadow, sei in einem Landhaus außerhalb Moskaus mit Vertretern der russischen Regierung zusammengetroffen. Sakajew hatte zuvor mitgeteilt, er werde mit dem russischen Beauftragten für den Kaukasus, Viktor Kasanzew, zusammenkommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Ende September Gespräche mit Vertretern derr Rebellen angeregt. Zuvor hatte Russland Verhandlungen mit Vertretern von Präsident Maschadows stets abgelehnt. Russland führt in Tschetschenien Krieg gegen moslemische Separatisten, die die Föderationsrepublik seit 1991 als unabhängigen Staat betrachten. Russland war es im ersten Tschetschenien-Krieg 1994 bis 1996 nicht gelungen, die Kontrolle über die Republik wiederzuerlangen.

Bei einem Bombenanschlag von Rebellen in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny wurden am Sonntag zwei russische Polizisten getötet, sieben weitere wurden verletzt. Der ferngesteuerte Sprengsatz wurde gezündet, als die Wache in einem Polizeiposten wechselte, teilte die Militärkommandantur von Grosny mit. Die russische Armee verzeichnete seit Samstag 14 Angriffe oder Bombenanschläge in Tschetschenien. Zwei Rebellen, die südöstlich von Grosny russische Soldaten angriffen, wurden im Feuergefecht getötet, meldete Interfax.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben