Politik : „Es geht um ein Lebensgefühl“ MARGOT KÄSSMANN (47)

-

Das Leben verändert sich komplett mit dem ersten Kind. Das können Sie nicht mal irgendwo abstellen für drei Wochen, das ist eine Bindung, die dauert das ganze Leben.

Ein Arbeitsverhältnis wird heute leicht beendet, auch eine Partnerschaft, selbst eine Ehe. Aber aus der Beziehung zu den Kindern können Sie sich nicht einfach verabschieden.

Die älteste meiner vier Töchter wird nächsten Monat 24 Jahre alt, und wir haben immer noch ein sehr enges Verhältnis. Ich finde das wunderbar, aber ich fürchte, das schreckt manche auch ab. Die Bindungsangst in Deutschland ist sehr groß, und das ist die letzte unkündbare Beziehung, die wir noch haben.

Diese Hemmung, langfristige Bindungen einzugehen, ist wohl das Tribut, das unsere Gesellschaft zahlt, wenn sie von den Menschen immer mehr Flexibilität und Mobilität verlangt. Gleichzeitig sollen wir uns im familiären Bereich dauerhaft binden. Das ist natürlich ein Konflikt. Eine so mobile Gesellschaft hat keine Zeit für Kinder.

Kinder brauchen Verlässlichkeit und Stabilität, sie vertragen keine ständige Veränderung. An diesem Konflikt ändern 50 Euro mehr oder weniger nichts, auch das Elterngeld wird daran vermutlich nicht viel ändern können. Denn es geht um ein Lebensgefühl. Es geht um Bilder von erfülltem Leben mit Kindern, die wir in uns tragen, weil wir sie von unseren Eltern mitbekommen haben oder es an unseren Freunden sehen.

Aber dass es Spaß macht, mit Kindern zu leben, dass du so ständig Neues dazu lernst und kreativ bleibst, das erleben heute ja nur noch wenige. Dazu kommt natürlich die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren. Wer Angst hat, plant keine Zukunft mit Kindern. Ich denke, dazu gehört schlicht auch eine gute Portion Gottvertrauen.

BERUF

Bischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover

LEBT IN

Hannover

FAMILIE

Zwei ältere Schwestern, verheiratet, vier Töchter, 24, 20, 20 und

14 Jahre alt,

keine Enkel

RENTENEINTRITT

2023

ALTERSVORSORGE

Eine Mischung

aus Rente und

privater Vorsorge

0 Kommentare

Neuester Kommentar