Politik : Es gibt wieder mehr Berliner

NAME

Berlin (dpa). Im Jahr 2001 ist die Einwohnerzahl Berlins erstmals seit sechs Jahren wieder leicht gestiegen. Während in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen die Hauptstadt verlassen haben als zugezogen sind, verzeichnete das Statistische Landesamt nun wieder einen Zuzugsgewinn von 10 400 Einwohnern. Insgesamt kehrten 2001 rund 114 900 Menschen Berlin den Rücken, 125 300 zogen neu an die Spree. Noch im Jahr 2000 gab es ein leichtes Minus von 860 Personen. Anders als 1995 ist der Zuwachs diesmal vor allem auf Zuzüge aus dem Bundesgebiet zurückzuführen. Vor sechs Jahren ließen sich besonders viele Ausländer in Berlin nieder. Die meisten Neu-Berliner zogen im vergangenen Jahr aus Niedersachsen (3200) und aus Nordrhein-Westfalen (2900) zu. Zugleich gab aber die deutsche Hauptstadt rund 14 400 Einwohner an ihr Umland ab.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben