Eta : Spanischer Offizier bei Anschlag getötet

Bei der Explosion einer Autobombe ist im Norden Spaniens ein Mensch getötet worden. Bereits in der Nacht zuvor hatte es bei zwei Bombenanschlägen im Baskenland mehrere Verletzte gegeben.

Eta
Schon in der Nacht zum Sonntag hatte die Eta eine Autobombe vor einem Polizeikommissariat gezündet. -Foto: dpa

SantanderBei einem erneuten Terroranschlag der baskischen Untergrundorganisation Eta ist in der Nacht zum Montag ein Mensch ums Leben gekommen. Fünf weitere wurden nach Angaben der Behörden bei der Explosion einer Autobombe in der nordspanischen Kleinstadt Santoña verletzt. Der Sprengsatz detonierte vor einer Militärakademie in der Küstenstadt in der an das Baskenland angrenzenden Region Kantabrien. Bei dem Toten handelte es sich nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE um einen Offizier der spanischen Streitkräfte.

Anonymer Anrufer kündigte den Anschlag an

Die Wucht der Detonation richtete schwere Schäden an. Ein anonymer Anrufer hatte zehn Minuten vor der Explosion im Namen der Eta eine Warnung vor der Bombe durchgegeben. Das Attentat war der dritte Anschlag der Eta innerhalb von 24 Stunden. In der Nacht zum Sonntag hatte die Separatistenorganisation im spanischen Baskenland eine Autobombe vor einem Polizeikommissariat gezündet und elf Menschen verletzt.

Wenige Stunden zuvor waren bereits bei der Detonation einer Autobombe vor dem Hauptsitz einer Sparkasse in der baskischen Regionalhauptstadt Vitoria schwere Sachschäden entstanden. Erst im Juli hatte die Eta in Touristengebieten der Region Kantabrien Anschläge verübt, bei denen allerdings niemand verletzt wurde. (axg/dpa/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben