Politik : Eta-Terror: Erneut zwei Anschläge in Spanien

Der von der spanischen Regierung der baskischen Untergrundorganisation Eta zugeschriebene Bombenterror geht unvermindert weiter. Ein sozialistischer Spitzenpolitiker in Malaga und seine Familie entgingen am Mittwoch nur knapp dem Tode, weil eine an seinem Auto angebrachte Bombe nicht richtig funktionierte. In der Nacht zuvor explodierte in einem Einkaufszentrum der baskischen Hauptstadt Vitoria ein Sprengkörper und richtete schwere Schäden an. Es handelte sich bereits um den vierten und fünften Anschlag binnen einer Woche, hinter dem die Polizei die Eta vermutet.

Wie die Nachrichtenagentur Efe mitteilte, war die Bombe am Auto des stellvertretenden sozialistischen Parteichefs von Malaga, Jose Arsenjo, mit der Zündung gekoppelt. Als er mit seiner Frau und seinem Sohn in dem Wagen Platz genommen hatte und den Zündschlüssel umdrehte, versagte die Zündung der Bombe. Es gab nur einen kleinen Knall und Kabel begannen zu schmoren. Die Familie Arsenjo verließ das Fahrzeug fluchtartig und alarmierte die Polizei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben