Politik : EU fordert entschlossenen Kampf gegen Terrorismus

Vor einem Jahr erreichte der Terror Europa. In Madrid fielen fast 200 Menschen dem Fanatismus islamistischen Attentäter zum Opfer. Zum Jahrestag der Anschläge rief die EU-Ratspräsidentschaft die 25 Mitgliedstaaten zu einem entschlossenen Kampf gegen den Terrorismus auf. (10.03.2005, 19:30 Uhr)

Madrid/Brüssel - Angriffe auf die Demokratie, die westliche Gesellschaft und ihre wirtschaftlichen Einrichtungen müssten mit Entschlossenheit bekämpft werden, erklärte der luxemburgische Justizminister Luc Frieden am Donnerstag im Namen der EU-Ratspräsidentschaft.

Bei den Anschlägen vom 11. März 2004 auf vier Madrider Pendlerzüge waren 191 Menschen getötet und über 1500 verletzt worden. Die islamistischen Attentäter hatten noch weitere Terroranschläge geplant. Wie die Madrider Staatsanwältin Olga Sánchez mitteilte, wollten die Terroristen Bomben unter anderem in Schulen und in einem jüdischen Zentrum in der mittelspanischen Stadt Avila zur Explosion bringen. Dies gehe aus einem Videofilm hervor, der bei den Bombenlegern sichergestellt worden sei.

Die sieben Terroristen hatten sich gut drei Wochen nach den Anschlägen in einer Wohnung in die Luft gesprengt, als sie in der Madrider Vorstadt Leganés von Polizeikräften umstellt waren. Mit dem kollektiven Selbstmord seien damals möglicherweise nicht alle Terroristen einverstanden gewesen, sagte die Staatsanwältin nach Angaben der Zeitung «El País» (Donnerstagausgabe). Einer von ihnen habe unter einem Bett Deckung gesucht, als seine Komplizen eine Ladung von Dynamit zündeten.

Der Präsident des Europaparlamentes, Josep Borrell, mahnte eine verstärkte Zusammenarbeit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus an. «Wir müssen den Terrorismus weltweit und umfassend bekämpfen, unter voller Achtung der Rechtsstaatlichkeit», sagte der Spanier bei einer feierlichen Sitzung für die Opfer des Anschlags im Europaparlament in Straßburg. Dabei müsse auch der Dialog zwischen den Kulturen und Religionen intensiviert werden, um so die Ursachen des Terrorismus zu bekämpfen. Auch das spanische Parlament gedachte am Donnerstag der Terroropfer. (tso) ()

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben