EU-Kommission : Autoherstellern drohen Strafen in Milliardenhöhe

Die deutschen Autobauer müssen zukünftig ihren Abgas-Ausstoß nach EU-Vorgaben reduzieren. Falls dies nicht gelingt, will ihnen die EU an den Geldbeutel.

Auspuff
Abgasmessung. Wird die EU-Norm eingehalten? -Foto: ddp

Brüssel Hinter den Kulissen ringe die Kommission noch um die genaue Höhe der Strafen, berichtete die "FTD". EU-Umweltkommissar Stavros Dimas will nach Informationen die Autobauer mit empfindlichen Strafen zwingen, die EU-Vorgaben einzuhalten. Der deutsche Industrie-Kommissar Günter Verheugen warne hingegen davor, den Konzernen unzumutbare Kosten aufzubürden.

Von 2012 an sollen Neuwagen in der EU höchstenS 130 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen. Vor allem die deutschen Hersteller mit ihren besonders schweren Fahrzeugen werden Schwierigkeiten haben, diese Vorgabe zu erfüllen. Bei dem Dimas-Modell müssten die Hersteller schon bei einer Überschreitung um wenige Gramm insgesamt mehrere Milliarden Euro zahlen.

Für jedes Gramm und pro verkauftem Auto will Dimas nach Informationen der "FAZ" die Konzerne mit 95 Euro zur Kasse bitten. Sollten die Autobauer 2012 wie erwartet nur 140 statt der geforderten 130 Gramm CO2-Ausstoß erreichen, läge die Strafe bei 12,5 Milliarden Euro im Jahr. Das entspräche nach den Berechnungen der Kommission drei Viertel der Gewinne der Hersteller. Verheugen wolle den Konzernen hingegen lediglich eine Strafe von 25 Euro pro zu viel ausgestoßenem Gramm CO2 auferlegen, schreibt die FTD.

Kommissions-Präsident José Manuel Barroso hatte Ende November bereits Strafzahlungen für wenig umweltbewusste Autobauer angedroht. Mitte kommender Woche will die Kommission konkrete Vorschläge vorlegen, wie die geplanten CO2-Grenzen durchgesetzt werden sollen. Bis dahin müssen sich die Kommissare auch über die Strafen für Abgas-Sünder einigen. (ae/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben