• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Euro-Krise : FDP-Politiker vergleicht Griechenland mit Alkoholiker

13.09.2011 17:15 Uhrvon und
Wer hilft wem und wie? Außenminister Westerwelle und Wirtschaftsminister Rösler denken beim Stichwort Rettungspaket möglicherweise nicht nur an Griechenland. Foto: dapdBild vergrößern
Wer hilft wem und wie? Außenminister Westerwelle und Wirtschaftsminister Rösler denken beim Stichwort Rettungspaket möglicherweise nicht nur an Griechenland. - Foto: dapd

UpdateIn der FDP droht eine Rebellion gegen den Euro-Rettungskurs der Bundesregierung. Der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Koppelin rief dazu auf, keine weiteren Hilfen an Griechenland auszuzahlen.

Fünf Landesverbände sprachen sich bis Dienstag formell oder per Akklamation für eine Mitgliederbefragung aus, die sich für einen Austritt überschuldeter Staaten aus dem Euro und gegen einen dauerhaften Rettungsschirm stark macht. Am Abend stimmte auch der Berliner Landesverband für den Entscheid. Zugleich votierten nach Angaben der Initiatoren bereits rund 1000 FDP-Mitglieder für die Befragung, zu der der Finanzpolitiker Frank Schäffler und der Altliberale Burkhard Hirsch aufgerufen hatten.

Die FDP-Führung muss die Befragung umsetzen, wenn fünf Landesverbände oder 3500 Mitglieder sie förmlich beantragen. „Wir wollen unbefristete Rettungsmaßnahmen, bei denen Deutschland für die Schulden anderer haften muss, verhindern“, sagte Schäffler dem Tagesspiegel.

Er forderte eine Entschuldung Griechenlands und den Austritt des Landes aus der Euro-Zone. „Der griechische Staat ist nicht reformwillig“, sagte Schäffler.

Jürgen Koppelin vergleicht Griechenland mit „einem Alkoholiker, den man auffordert, das Trinken einzustellen und ihm gleichzeitig eine Kiste Schnaps gibt“. Foto: dpaBild vergrößern
Jürgen Koppelin vergleicht Griechenland mit „einem Alkoholiker, den man auffordert, das Trinken einzustellen und ihm gleichzeitig eine Kiste Schnaps gibt“. - Foto: dpa

Der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Jürgen Koppelin verglich Griechenland mit „einem Alkoholiker, den man auffordert, das Trinken einzustellen und ihm gleichzeitig eine Kiste Schnaps gibt“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte unterdessen eindringlich zu Behutsamkeit und Geduld. Es sei ein Irrtum zu glauben, dass sich die Schuldenkrise mit Schlagworten wie „Euro-Bonds“ oder „Insolvenz“ auflösen lasse, sagte Merkel in Berlin. Das Problem lasse sich nur auf einem „langsamen, mühevollen Weg“ bewältigen. Der griechischen Regierung billigte sie zu, dass diese jetzt „die Zeichen der Zeit erkannt“ habe und notwendige Schritte einleite. Griechenland will nun auch bis zu 20 000 Mitarbeiter von Staatsbetrieben entlassen.

Lesen Sie auf Seite 2, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die EU hat beschlossen, bis 2030 den Energieverbrauch um 30% zu reduzieren? Reicht Ihnen das als Energiesparziel?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz